SV Herbern zu Gast beim Liga-Küken

Fußball Landesliga 4

Der SV Herbern gastiert am Sonntag, 7. Oktober, um 15 Uhr beim Tabellenvierzehnten SuS Stadtlohn. Auf Holger Möllers und sein Team wartet eine extrem junge Mannschaft.

Herbern

, 05.10.2018, 18:56 Uhr / Lesedauer: 1 min
SV Herbern zu Gast beim Liga-Küken

Herberns Eric Sabe (l.) fehlt gegen Stadtlohn berufsbedingt. © Tina Nitsche

Nach dem 4:2-Erfolg gegen den BSV Roxel am vergangenen Sonntag erwartet den SV Herbern am Wochenende beim SuS Stadtlohn im hülsta-Sportpark, Am Losberg, eine vermeintlich leichte Aufgabe: Der SuS Stadtlohn hat eine ganz junge Mannschaft, die Spieler von Trainer Manfred Ostendorf sind im Schnitt fast alle unter 20. „Unser Ziel ist es, in der Landesliga zu bleiben, wir machen uns da aber keinen Druck“, sagt Ostendorf.

Möllers mit gutem Gefühl

Trotz der Unerfahrenheit der Stadtlohner warnt Holger Möllers aber vor dem großen Potenzial der Mannschaft: „Wir dürfen ihnen nicht zu viele Räume lassen, dann wird es gefährlich.“ Nachdem sein Team im Spiel gegen Roxel beim Stand von 4:0 einen Gang zurückgeschaltet hatte, musste SVH-Torwart Sven Freitag bis zum Abpfiff noch zweimal hinter sich greifen. Ein grundsätzliches Konzentrationsproblem habe seine Mannschaft aber nicht, so Möllers: „Beim Stand von 4:0 können die Jungs sich ruhig ein wenig zurücknehmen, das war völlig in Ordnung.“ In das Spiel gegen Stadtlohn geht Möllers mit einem guten Gefühl, sieht einen Sieg aber nicht als selbstverständlich an: „In dieser Liga gibt es meiner Meinung nach in keinem Spiel einen klaren Favoriten.“

Herbern ist technisch gut aufgestellt“

Das sieht Stadtlohn-Trainer Ostendorf ein wenig anders und ist sich sicher, dass Herbern am Ende der Saison in der Tabelle weit oben stehen wird. „Herbern ist technisch wirklich gut aufgestellt und hat eine Menge Qualität im Kader“, so Ostendorf. Trotzdem hält er sich für Sonntag ein Hintertürchen offen: „Wir werden in der Saison immer mal wieder für Überraschungen sorgen, wenn nicht jetzt am Sonntag, dann vielleicht in zwei Wochen.“

Verzichten müssen die Herberner immer noch auf den verletzten Fabian Vogt, außerdem wird Eric Sabe berufsbedingt nicht zur Verfügung stehen. Bei den Stadtlohnern sind alle Spieler fit.

Lesen Sie jetzt