Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SV Herberns U23 will den vorentscheidenen Schritt zum Klassenerhalt im Kellerduell machen

Fußball-Kreisliga A

Spannung ist garantiert, eine enge Konstellation in der Kreisliga A gegeben. Das Kellerduell zwischen Herberns U23 und der Zweitvertretung aus Warendorf steht in der Kreisliga A an.

Herbern

, 26.04.2019 / Lesedauer: 2 min
SV Herberns U23 will den vorentscheidenen Schritt zum Klassenerhalt im Kellerduell machen

Die U23 des SV Herbern will am Sonntag einen Schritt zum Klassenerhalt machen. © Helga Felgenträger

Es ist eng. Sehr eng sogar. Und es könnte noch mal dramatisch werden - im Abstiegskampf der Fußball-Kreisliga A. Am Sonntag kommt es zum Kellerduell zwischen der U23 des SV Herbern und der Zweitvertretung der Warendorfer Sport Union (15 Uhr, Siepenweg, 59387 Ascheberg).

Warendorf steht auf Rang 14, aktuell ein Relegationsrang, Herberns U23 einen Platz davor, mit drei Punkten Vorsprung. Bei einer Niederlage könnte es für Herbern noch mal eng werden, doch das Wort „Niederlage“ nahm U23-Trainer Christian Adamek im Vorgespräch nicht ein mal in den Mund.

„Wir werden auf drei Punkte spielen.“

„Wir werden auf drei Punkte spielen. Und zwar abwartend. Wir wollen nicht ins Messer reinlaufen“, erklärt er. Ein Tor schießen, keins kassieren, drei Punkte sichern - so Adameks Wunschvorstellung des Nachmittags. „Ein einfaches 1:0 würde ich sofort unterschreiben.“

Wenn es so kommt, hätte Herbern sechs Punkte Vorsprung auf Warendorf. Ein gutes Polster auf die Abstiegsränge, bei vier verbleibenden Spielen. Eine Vorentscheidung? Für Adamek schon: „Gewinnen wir, brennt da fast nichts mehr an.“

Unterstützung aus der Landesliga

Unterstützung wird Adamek dabei von einigen Akteuren aus der ersten Mannschaft bekommen, die zwei Spielklassen höher spielt. „Die Spieler, die aus der ersten Mannschaft kommen, bringen eine gewisse Qualität mit. Das merkt man sofort“, freut sich Adamek über die interne Unterstützung und Bereitwilligkeit einiger Landesliga-Spieler, in der Kreisliga A aufzulaufen.

Angesprochen darauf, was für ein Spiel er am Sonntag erwartet, gab sich Adamek zurückhaltend: „Ich gehe davon aus, dass beide Teams erstmal abwartend spielen werden. Kein Team wird einen Fehler machen wollen.“

Lesen Sie jetzt