SV Stockum endgültig im Abstiegskampf

Fußball Kreisliga A

Einem Offenbarungseid kam das 1:5 des SV Stockum gegen Herringen gleich. SVS-Coach Ralf Gondolf war dementsprechend bedient. Er findet deutliche Worte in Richtung seiner Spieler.

Stockum

, 15.10.2018, 12:55 Uhr / Lesedauer: 2 min
SV Stockums Trainer Ralf Gondolf war doch ziemlich entsetzt über den Auftritt seiner Mannschaft in Herringen.

SV Stockums Trainer Ralf Gondolf war doch ziemlich entsetzt über den Auftritt seiner Mannschaft in Herringen. © Johannes Schmittmann

Stockums Schiffbruch begann in der 19. Minute. Herringens 1:0 war der erste von vier Eisbergen, auf den die Stockumer binnen elf Minuten krachten - in der 30. Minute lag der SVS schon 0:4 hinten und lief auf Grund auf. „Wir sind nach dem 0:1 völlig eingebrochen. Bis dahin hatten wir eigentlich an die gute Leistung aus dem Spiel gegen Uentrop anknüpfen können“, erzählt SVS-Coach Ralf Gondolf.

Gegen Uentrop hatte Gondolfs Team noch überraschend mit 2:0 gewonnen. „Hätte mir nach dem Uentrop-Spiel einer gesagt, dass wir fünf Treffer gegen Herringen kassieren, den hätte ich für verrückt erklärt“, so Gondolf. Doch genau dieser Umstand trat ein. Nach der Pause erhöhte Herringen tatsächlich auf 5:0. Und es hätten noch deutlich mehr Tore werden können. „Mit dem 1:5 waren wir am Ende gut bedient. Herringen hatte noch zahlreiche Chance, hat die Latte beziehungsweise auch noch den Pfosten getroffen“, erklärt Gondolf.

„Haben uns völlig aufgegeben“

Die Stockumer Spieler hätten die Abwehrarbeit am Ende fast vernachlässigt und nur noch gehofft, dass Keeper Max Kerkhoff die Dinger rausfischt. „Wir haben uns völlig aufgegeben“, so Gondolfs hartes Fazit. Und das gegen einen Mitkonkurrenten im Abstiegskampf, den Gondolf jetzt offiziell eingeläutet hat. „So ein Spiel sollte uns zu denken geben. Und da beziehe ich mich ausdrücklich mit ein. Mit so einer Leistung ist gar nichts mehr zu erwarten“, sagt Gondolf.

Die guten Ansätze in einigen Spielen und die unbestrittene individuelle Klasse bekommen die Stockumer nicht in Zählbares umgemünzt. „Seit der Vorbereitung haben wir uns nicht großartig weiterentwickelt. Klar haben wir zwischendurch mal ein gutes Spiel gemacht. Aber das reicht eben nicht“, so Gondolf.

Stockum im Abstiegskampf

In der Tabelle ist Stockum nach der Niederlage in Herringen auf Rang 14 abgerutscht. Sieben Zähler stehen zu Buche. Auf Platz zehn und damit den kommenden Gegner Bockum-Hövel II sind es schon fünf Punkte Rückstand. „Es gibt solche Sonntage, wo gar nichts geht. Aber so, wie wir gegen Herringen gespielt haben, war das unter aller Kanone. Wir müssen schnell wieder in die Spur finden“, sagt Gondolf.

Lesen Sie jetzt