SV Stockum muss gegen Uentrop eine derbe Klatsche einstecken - Die Ergebnisse

Fußball: Kreisliga A

Fünf Mal musste Stockums Keeper Goeke gegen den TuS Uentrop hinter sich greifen. Besser lief es für Eintracht Werne. Durch einen 2:0-Erfolg bleiben sie an Tabellenführer SVE Heessen dran.

Werne, Herbern, Stockum

, 07.04.2019 / Lesedauer: 4 min
SV Stockum muss gegen Uentrop eine derbe Klatsche einstecken - Die Ergebnisse

Ibrahim Kabakoglu (l.) erzielte den 2:0-Endstand für Eintracht Werne. © Matthias Kerk (A)

Kreisliga A1 Unna-Hamm
TuS Uentrop - SV Stockum 5:1 (3:1)

„In Uentrop wussten wir im Vorfeld, dass es ein schwieriges Spiel werden kann. Für mich ist Uentrop die stärkste Mannschaft, gegen die wir gespielt haben. Die Niederlage geht in Ordnung“, sagte Slimani. Seine Mannschaft startete gut in die Partie. In Führung gingen allerdings die Gastgeber. Bereits nach neun Minuten traf Uentrops Tobias Breiling zur Führung (9.). „Dann muss ich meine Mannschaft wirklich loben, dass sie eine klasse Moral gezeigt hat und konzentriert weitergespielt hat“, lobte Slimani. Die Uentroper-Führung hielt nur vier Minuten.

Dann glich Stockums Ahmed Lamaakez aus (13.). Danach hatten beide Mannschaften gute Möglichkeiten. Ali Karaman (20.) und Hamza Laoudi (26.) vergaben die größten Chancen für die Gäste. Darüber ärgerte sich Slimani nach der Partie: „Schade, dass wir da nicht in Führung gehen. Mit einem 2:1 oder 3:1 hätten wir das Spiel mit Sicherheit anders gestalten können.“

Es kam anders: Uentrop zeigte seine Klasse und untermauerte seine Stellung, eine der spielstärksten Mannschaften in der Liga zu sein. Zur Pause schraubte der Gastgeber das Ergebnis auf 3:1 hoch. „Im zweiten Durchgang hat man dann gemerkt, dass der Mannschaft im Moment die Kraft fehlt, um Rückstände aufzuholen. Wir haben zur Zeit viele angeschlagene Spieler. Uentrop war aber auch klar besser als wir“, sagte Slimani.

SV Stockum: Goecke – Löbbecke, Gottschlich, Karaman, Baaka (74. Oruc), Bilgic, Laoudi (85. Ö. Eliyazici), Lamaakez (65. Strothmann), Slimani, Gaida, Mroz

Tore: 1:0 Breiling (9.), 1:1 Lamaakez (13.), 2:1 Jakob (35.), 3:1 Deventer (43.), 4:1 Kemper (52.), 5:1 Mandy (81./FE)

SVF Herringen - Eintracht Werne 0:2 (0:1)

Den Sieg erkämpften sich die Werner verdient. Mit Herringen wartete eine heimstarke Mannschaft auf die Evenkämper. Acht Siege aus zehn Partien holten sich die Gastgeber auf dem heimischen Rasen. Die Eintracht war also gewarnt. Eintrachts Trainer Mario Martinovic stellte sein Team gut ein.

In der Defensive stand die Viererkette sicher. Herringen verbuchte über die gesamte Spielzeit keine gefährlichen Torchancen. Zu sicher stand die Evenkämper Defensive.

Offensiv brannte der Tabellenzweite aus Werne allerdings auch kein Feuerwerk ab. Wenige Torraumszenen gab es im Spiel zu beobachten. Wenn es gefährlich wurde, zeigten sich die Werner aber effektiv. So wie in der 23. Minute. Wernes Verteidiger Sandro Ünal spielte seinen Mitspieler Andreas Pawlik auf der rechten Seite frei. Pawlik nahm den Ball auf und spielte von der rechten Seite aus in den Strafraum. Dort stand Rachid Souita blank und schob zum 1:0 für die Gäste ein (23.).

„In der ersten Hälfte haben wir über die rechte Seite sehr gut gespielt. Wenn etwas offensiv ging, dann meistens über rechts“, erklärte Wernes Trainer Martinovic nach dem Spiel. Bis zur Pause war das Spiel dann sehr chancenarm.

Wer nach dem Seitenwechsel auf Besserung in der Offensive hoffte, der wurde enttäuscht. Beide Teams spielten sich keine Möglichkeiten heraus.

Zwischendurch kam es zu ungefährlichen Distanzschüssen, die entweder geblockt wurden oder von den Torhüter leicht aufgenommen wurden. So dauerte es bis zur 84. Minute als die Eintracht gefährlich wurde. Nico Schiller bediente mit einer Flanke von links seinen Mannschaftskameraden Ibrahim Kabakoglu. Dieser stand in der Mitte frei und nahm die Hereingabe volley. Sein Abschluss landete oben rechts im Netz. Wieder zeigte sich die Eintracht gnadenlos effektiv.

Nur zwei Minuten später hatte der eingewechselte Kadir Kavakbasi die Möglichkeit für die Entscheidung zu sorgen. Als er allein auf den Gäste-Keeper zulief, versagten ihm im direkten Duell die Nerven und er schob den Ball rechts am Tor vorbei. Es blieb beim 2:0 für Werne. Martinovic war zufrieden: „Wir standen gut und haben nichts zugelassen. Es war ein richtiges Kampfspiel..“

Eintracht Werne: Rafalski – Akyüz, Schebab, Pawlik, Schiller, Kabakoglu, Martinovic, Souita (76. Kavakbasi), Bozkurt (78. Matula), S. Ünal, Sari (62. D. Ünal)

Tore: 0:1 Souita (23.), 0:2 Kabakoglu (84.)

Kreisliga A2 Münster
SV Herbern II U23 - BSV Roxel II 1:1 (1:0)

Für die Herberner ändert sich nach dem Spiel tabellarisch nichts. Die Konkurrenten im Abstiegskampf TuS Hiltrup II und BW Aasee II trennten sich nämlich ebenfalls Unentschieden. Damit bleibt der Vorsprung auf die Abstiegsplätze bei drei Punkten.

Herberns Co-Trainer Tobias Temmann sprach von einem unglücklichen Unentschieden. „Wer das Spiel gesehen hat, der weiß, dass wir hätten gewinnen müssen.“ Schon im ersten Durchgang hätten die Herberner hoch führen müssen. Allein Stürmer Oliver Eckey vergab drei hundert-prozentige Torchancen. So blieb es nur bei einem mageren Treffer. Diesen besorgte Temmann. Nachdem Luis Krampe durch eine Einzelaktion in den Sechszehner zog, wurde er gefoult. Temmann trat zum Elfmeter an und verwandelte sicher.

„Nach der Pause sind wir dann erstmal nicht gut in die Partie gestartet“, so Temmann. Folgerichtig fiel der Ausgleichstreffer ebenfalls durch einen Elfmeter. „Der Strafstoß für Roxel war für mich sehr diskutabel. Meiner Meinung nach fängt das Foul bereits vor dem Strafraum an und der Spieler fliegt in den Sechszehner“, sagte Temmann. Der Schiedsrichter entschied anders und Florian Osthege verwandelte für die Gäste (51.).

Dann hatte Herbern wieder gute Möglichkeiten, aber auch Roxel kam zu Torchancen. In der 91. Minute jubelten die Gastgeber. Einen Schuss von Björn Christ wehrte der Torwart ab und Eckey verwerte den Abpraller ins Tor. Der SVH jubelte, doch der Schiedsrichter entschied auf Abseits. „Ich finde, es war eine Fehlentscheidung und so sehr ärgerlich für uns.“

SV Herbern: S. Adamek – Ritz (20. Mangold), Aschoff, Temmann (53. Mender), Christ, Drews, Krampe, N. Bußkamp (75. Kortendick), Vogt, Eckey, Klüsener

Tore: 1:0 Temmann (33./FE), 1:1 Osthege (51./FE)

Kreisliga B3 Münster
Werner SC III - SV Drensteinfurt II 2:5 (1:4)
VfL Senden II - Werner SC II 3:2 (1:1)
SC Capelle - SV Herbern III 2:0 (0:0)

Lesen Sie jetzt