SVH spielt Unentschieden im Auftaktspiel

Fußball: Mita-Cup

Mit einer komfortablen 2:0-Führung gingen die Landesliga-Fußballer am Sonntag im Auftaktspiel des Mita-Cups in der Kampfbahn Schwansbell in Lünen gegen den Westfalenligisten Holzwickeder SC in die Halbzeitpause. Am Ende stand es 2:2-Remis, unter anderem nachdem der Schiedsrichter einen umstrittenen Handelfmeter für den HSC pfiff.

Lünen/Herbern

, 16.07.2017, 18:06 Uhr / Lesedauer: 2 min
SVH spielt Unentschieden im Auftaktspiel

Julian Trapp (gelb), hier im Laufduell mit Karim Bouasker, wurde im zweiten Durchgang für den angeschlagenen Angreifer Simon Mors eingewechselt.

Mita-Cup, Vorrunde Holzwickeder SC - Herbern 2:2 (0:2)

Wer die ersten 15 Minuten der Partie sah, der befürchtete ein sehr schwieriges Spiel für den SV Herbern. Die Holzwickeder agierten sehr hoch und pressten stark auf die SVH-Innenverteidiger Michael Schulte und Philipp Dubicki. Die konnten sich meist nur mit langen, unkontrollierten Bällen nach vorne helfen. Dennoch stand der Landesligist in der Defensive sicher, ließ keine Chancen des Gegners so. Das sah auch der SVH-Coach Hölger Möllers so: „Wir haben in der ersten Halbzeit nicht viel zugelassen.“

Herbern beschränkte sich daher auf das Kontern und das tat der Landesligist richtig gut. Nikita Bassauer zwang den Gegner zu einem Pass nach hinten, Sebastian Schütte erlief sich den Ball, dribbelte den HSC-Verteidiger Karim Bouasker aus und schoss zur 1:0-Führung ein (21.). Nur drei Minuten später das 2:0 per Konter. Ahmed Schett bringt das Leder von der rechten Seite in die Mitte, Simon Mors vollendet mit einem Schuss unter die Latte.

Doch zur Pause mussten Mors (Wade) und Linksverteidiger Tim Bröer (Fuß) jeweils verletzt raus. „Kleinere Blessuren, nichts ernstes“, gab Trainer Möllers nach dem Spiel aber Entwarnung. Doch die Holzwickeder waren nun frischer und wollten den Rückstand unbedingt noch umbiegen. Auf einen etwas zweifelhafter Elfmeterpfiff in der 42. Minute (Spielzeit 2x40 Minuten), Philipp Dubicki soll den Ball mit der Hand berührt haben, folgte das 1:2 durch Robin Schultze. Linksaußen Nikita Bassauer ärgerte sich nach der Partie immer noch über den Pfiff: „Das war nie und nimmer ein Elfmeter“, sagte er lautstark während des Gangs zur Kabine.

Holzwickede drängte auf den Ausgleich, hatte einige Chancen in Hälfte zwei, traf jedoch erst acht Minuten vor Schluss durch Nils Hoppe. „Es war ein intensives Spiel, der ein oder andere war am Ende ganz schön platt. Insgesamt war es ein leistungsgerechtes Unentschieden“, resümierte Herberns Coach Holger Möllers. Ein Sieg wäre laut dem Übungsleiter aber durchaus möglich gewesen: „Wenn wir die Konter besser ausgespielt hätten, hätten wir schon eher das 3:0 machen können.“

Die Möglichkeit dies besser zu machen hat der SVH bereits am Montagabend um 20 Uhr gegen den A-Kreisligisten Phönix Eving.

Team und Tore SVH: Freitag - Dubicki Schulte, Cabrera (59. Vogt), Bassauer (62. Lünemann), Schütte (69. Bentrup), Mors (41. Trapp), Bröer (41. Holscher), Schett, Scholtysik (69. Höring), Eroglu.Tore: 0:1 (21.) Schütte, 0:2 (24.) Mors, 1:2 (42./HE), 2:2 (72.)

Lesen Sie jetzt