Thomas Goeke will trotz Nachwuchs im Abstiegskampf beim SV Stockum vorausgehen

rnFußball-Kreisliga A

Nur sechs Zähler hat der SV Stockum nach den ersten 16 Spielen auf dem Konto. Das soll sich in der zweiten Saisonhälfte ändern. Torwart Thomas Goeke ist dabei ein wichtiger Bestandteil.

Stockum

, 13.02.2020, 16:15 Uhr / Lesedauer: 2 min

Für den SV Stockum war die Hinrunde alles andere als zufriedenstellend. Zwölf Spiele gingen verloren, nur einen Sieg konnte der Fußball-A-Ligist einfahren. Damit stehen die Werner mit nur sechs Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz - einem Abstiegsrang. Der Abstand bis zum TuS Wiescherhöfen, dem rettenden Ufer, beträgt sechs Punkte.

Jetzt lesen

Torwart Thomas Goeke geht dennoch hochmotiviert in die Rückrunde. Grund dafür sei in erster Linie der Schwung, der durch den neuen Trainer Jürgen Welp in die Mannschaft gekommen sei: „Bei uns ist jetzt viel mehr Feuer drin. Die Trainingsbeteiligung ist höher und alle hängen sich voll rein. Das merkt man in der ganzen Mannschaft.“

Jetzt lesen

Auch die Neuzugänge haben sich gut eingefügt, so Goeke. Mit Tolga Köroglu, Firat Isikli und den Cördük-Brüdern sind einige Spieler nach Stockum gekommen, die bereits eine Vergangenheit in Grün-Weiß haben. „Alle sind bis in die Haarspitzen motiviert und haben richtig Bock“, weiß Thomas Goeke.

Der Start in die Rückrunde ist ein zweischneidiges Schwert

Für den Torwart ist der Start in die Rückrunde ein zweischneidiges Schwert. Auf der einen Seite freut er sich auf Fußball, aber er gibt auch zu: „Ich habe erst vor wenigen Monaten ein Kind bekommen. Natürlich ist man dann auch gerne zuhause. Aber die Frau freut sich sicher auch, wenn ich mal wieder zwischendurch auf dem Platz bin.“

Jetzt lesen

Für die Rückrunde hat er sich aber einiges vorgenommen. „Ich möchte Führungsspieler sein“, sagt Goeke. „Der Trainer hat mich zum Vize-Kapitän ernannt. Diese Rolle möchte ich auch ausfüllen.“ Als Mannschaft wolle man unbedingt unten raus und dabei wolle er vorweggehen, so der Torhüter.

Der erste Schritt dafür wäre wohl ein Sieg im ersten Ligaspiel 2020 am Sonntag gegen den FC Pelkum. Dass ein Sieg nicht nur wichtig für das Selbstvertrauen wäre, sondern auch für die Tabelle, ist Thomas Goeke bewusst. Dennoch warnt er: „Das ist eine erfahrene Mannschaft. Das ist nicht einfach, gegen sie zu gewinnen. Aber wir wollen alles geben, um unten rauszukommen. Und das geht nur, wenn wir gewinnen.“

Lesen Sie jetzt