Thomas Overmann und Holger Möllers begrüßen die Regeländerungen im Amateurfußball

Regeländerungen

Etwas Sinnvolles käme vom DFB ja nicht oft, findet Thomas Overmann, Fußballchef des Werner SC. Nun lobt er die Regeländerungen. Holger Möllers heißt zumindest eine von zwei Änderungen gut.

Werne, Herbern

, 10.04.2019 / Lesedauer: 2 min
Thomas Overmann und Holger Möllers begrüßen die Regeländerungen im Amateurfußball

Betreuer Thomas Overmann © Helga Felgenträger

Beim Fußball-Landesligisten Werner SC begrüßt man den vierten Einwechselspieler: „Wenn man in der Breite gut aufgestellt ist, ist es immer gut, wenn noch einen bringen kann“, sagt Thomas Overmann, Fußballchef des WSC. Overmann hofft ebenfalls, durch den Punktabzug bei Nichtantritt weniger „merkwürdige Ergebnisse“ am Saisonende zu sehen. „Das ist eine gute Entscheidung. Es ist ja selten, dass vom DFB etwas Sinnvolles kommt“, so Overmann.

Als „überragend“ bezeichnet Holger Möllers, Trainer der Landesliga-Fußballer des SV Herbern, die Möglichkeit, ein viertes Mal wechseln zu können. „Wenn man zwei Mal bis zur 60. Minute gewechselt hat, dann wartet man mit dem dritten Wechsel fast bis zum Schluss ab“, sagt Möllers. So habe er nun eine Möglichkeit mehr, die er frühzeitig ausschöpfen könne.

Weniger notwendig findet Möllers den Punktabzug bei Nichtantritt. In seiner langen Karriere als Spieler und Trainer sei das noch nicht vorgekommen. „In unserem Leistungsbereich ist es schwer vorstellbar, dass sich eine Mannschaft auf Mallorca volllaufen lässt“, so Möllers.

Lesen Sie jetzt