Turniersieg - Viererkette liegt der Eintracht

4:0 im Finale in Herringen

Der Fußball-A-Ligist Eintracht Werne ist zu diesem frühen Zeitpunkt der Vorbereitung schon in Topform. Freitagabend hat das Team beim Turnier des SVF Herringen im Finale den Bezirksligisten TuS Wiescherhöfen mit 4:0 (2:0) abgefertigt. Einen großen Anteil daran hatte auch die neue taktische Grundordnung.

HAMM

, 24.07.2015, 22:19 Uhr / Lesedauer: 2 min
Turniersieg - Viererkette liegt der Eintracht

Das Siegerteam der Eintracht.

Turnier-Finale in Herringen Eintracht Werne – TuS Wiescherhöfen 4:0 (2:0)

Es war schon beeindruckend, wie die Eintracht auftrat. Erst seit dieser Vorbereitung agiert das Team mit einer Vierer-Abwehrkette. Die wirkt aber so, als spiele das Team sie schon immer. Matthias Schynol, Dominik Obrenovic, Pierluca Pra und Andreas Matula verschoben gut, ließen keine Pässe in die Schnittstellen zu und mussten in den gesamten 90 Minuten nur eine gute Chance des Bezirksligisten mit anschauen.

"Das sieht richtig gut aus"

Die Eintracht war vor allem über die rechte Seite extrem stark. Schynol und Andreas Pawlik machten immer wieder Dampf, hinterliefen sich und sorgten für viel Gefahr. „Unglaublich, was die beiden da auf rechts abziehen. Das sieht richtig gut aus“, lobte Eintracht-Trainer Jörg Fiebig.

Er lässt seit dieser Spielzeit mit einer 4-4-2-Grundordnung spielen. Im Zentrum verteilen Matthias Müller und Marko Martinovic die Bälle. Vorne stürmen Manfrey Hessfeld und Adis Hasanbegovic.

2:0 kurz vor der Pause

Und Neuzugang Hessfeld war es, der sein Team in der 18. Minute in Führung schoss. Obrenovic hatte einen Zweikampf Höhe der Mittellinie gewonnen und Hessfeld auf die Reise geschickt. Der netzte locker ein – 1:0 (18.). Noch vor dem Wechsel erhöhte dann Hasanbegovic nach Vorarbeit von Hessfeld sogar auf 2:0 (45.+1).

Wiescherhöfen reagierte. Standen die ersten 45 Minuten noch sieben Spieler aus der zweiten Mannschaft auf dem Platz, so wechselte Coach Steven Degelmann jetzt vier weitere Akteure aus dem Bezirksliga-Kader ein.

Bajric gewinnt das 1:1-Duell

Aber auch die brachten nicht die Wende, zu stark war die Eintracht. Der A-Ligist gewann weiter die Mehrzahl an Zweikämpfen und erspielte sich weiter Torchancen. Beim 3:0 schaltete Marko Martinovic am schnellsten. Er sah Selmin Bajric und führte einen Freistoß schnell aus. Bajric lief alleine auf das Tor zu und schloss zum 3:0 (52.) ab.

Die Eintracht drängte weiter, ließ Wiescherhöfen keine Zeit zum Verschnaufen und kam durch Hessfelds Kopfball sogar noch zum 4:0 (67.). Die Flanke kam von Schynol. "Wir sind wirklich gut drauf. Entwickeln wir uns weiter so, sind wir nur schwer zu schlagen", sagte Fiebig.

TEAMS & TORE Eintracht: Linke - Matula, Schynol, Do. Obrenovic, Hasanbegovic (76. Thörner), Müller, Bajric (58. Zengin), Marko Martinovic, Hessfeld (78. Heidicker), Pawlik, PraTore: 1:0 Hessfeld (18.), 2:0 Hasanbegovic (45.+1), 3:0 Bajric (52.), 4:0 Hessfeld (67.)

Lesen Sie jetzt