TV-Frauen holen Auswärtssieg trotz Unsicherheiten

Volleyball: Oberliga

Das Volleyballduell des VC Bottrop 90 und des TV Werne hielt auf dem Platz, was es auch dem Papier im Vorfeld versprochen hatte. Es war ein enges Fünfsatz-Spiel voller Führungswechsel. Mit dem besseren Ende für die Wernerinnen. Auch die Herren der Spielgemeinschaft Werner SC/Lüner SV mussten zum Doppelspieltag ran.

WERNE

von Juri Kollhoff

, 13.12.2015, 17:24 Uhr / Lesedauer: 2 min
Hanna Rosenthal (li.) und die Werner Oberliga-Volleyballerinnen mussten sich in Bottrop strecken, um den knappe 3:2-Erfolg einfahren zu können.

Hanna Rosenthal (li.) und die Werner Oberliga-Volleyballerinnen mussten sich in Bottrop strecken, um den knappe 3:2-Erfolg einfahren zu können.

Volleyball, Frauen-Oberliga 2 VC Bottrop 90 - TV Werne 2:3 (21:25,26:24,27:29,25:21,8:15)

Wie erwartet stand für den TVW Mira Struwe in der Startsechs, um die verletzte Kapitänin Annika Böhle zu vertreten. Im Zuspiel erhielt Jenny Böttger den Vorzug vor Helena Lohmann. Sowohl Böttger als auch Struwe machten ihre Sache gut. Insgesamt erwischte die Mannschaft von Trainer Bronek Bakiewicz einen ordentlichen Start. Böttger verteilte die Bälle klug und im Angriff konnte Werne viele direkte Punkte erzielen. Vor allem Annika Patzdorf und Chrissi Weckendorf konnten den Großteil ihrer Angriffe zu direkten Punkten verwerten.

Das Spiel wurde qualitativ zunehmend schwächer. Als sich auch das Schiedsgericht einschaltete und reihenweise technische Zuspielfehler pfiff, reagierte Bakiewicz, indem er Lohmann für Böttger einwechselte. Das Schiedsgericht blieb seiner Linie treu und pfiff weitere technische Fehler,

von denen Bottrop allerdings verschont blieb. Nun agierte selbst die gestandene Zuspielerin Helena Lohmann vereinzelt unsicher. Diese Unsicherheit, forciert von der Abwesenheit Böhles, übertrug sich auf die gesamte Mannschaft.

Auch Wechsel zu Beginn des vierten Satzes brachten Werne nicht mehr zurück auf den Kurs des ersten Satzes. Die Unsicherheit nahm weiter zu, schnell lag Werne mit zehn Punkten zurück. So appelierte Bakiewicz wie schon oft in dieser Saison an den Kampfgeist seines Teams. Werne nahm den Kampf an, das Team stellte sein Blockverhalten um und tatsächlich trug der Einsatz Früchte.

Werne kam immer näher heran, verlor den Satz zwar noch relativ deutlich. Das Momentum für den Tiebreak lag dafür aber bei Werne. Die veränderte Blocktaktik ging voll auf, Bottrop kam mit seinen Angriffen nicht mehr durch und Werne machte dann mit einem deutlichen 15:8 den Sack zu.

TEAM TV Werne: Böttger, Lohmann, Patzdorf, Thiemann, Rosenthal, Struwe, Weckendorf, Jäger, Rottmann, Trilken

Herren-Bezirksliga 12 SG Werner SC/Lüner SV II - TuS Grundschöttel 3:0 (25:12, 25:13, 25:18) SG Werner SC - Lüdenscheider TV 0:3 (17:25, 14:25, 20:25) 

Die Volleyballer des Werner SC und Lüner SV konnten bei ihrem Doppelspieltag die Punkte teilen. So souverän wie die Bezirksliga-Spielgemeinschaft die Partie gegen Grundschöttel gewann, so chancenlos war die Mannschaft beim zweiten Einsatz gegen Lüdenscheid.

Das entsprach der Prognose, die das Team vor den Spielen aufstellte, die Satzergebnisse waren allerdings deutlicher als erwartet. Bei beiden Spielen musste die SG auf Jonas Lembcke verzichten. Am Freitagabend war er selbst als Trainer im Einsatz und am Samstag verhindert. Doch auch ohne Lembcke sah Trainer Bronek Bakiewicz einen deutlichen Sieg gegen Grundschöttel. In allen Belangen war die SG überlegen, sodass alle Spieler viel Spielzeit bekamen. Lediglich im dritten Spielabschnitt führte das Durchwechseln zu einem kleinen Einbruch.

Anders lief es im zweiten Spiel. Da Bakiewicz wie auch Martin Lehnhoff kurzfristig verhindert waren, musste sich die Mannschaft selber coachen. Martin Glajzar und Sven Linker teilten sich den Part als Spielertrainer. Phasenweise konnte Werne/Lünen auch in diesem Spiel überzeugen, allerdings fehlte in den entscheidenden Momenten ein Coach, der von der Seitenlinie den Überblick behält. So hielt die SG gegen Lüdenscheid immer wieder mit, versäumte es aber, konstant genug zu spielen, um bis zum Satzende auf Augenhöhe zu bleiben. 

TEAM SG Werner SC /Lüner SV: Glajzar, Weiß, Röckmann, Kiejzkowski, Berges, Linker, C. Hoppe, S. Hoppe, Zurwieden, Szillus, Lange

 

Lesen Sie jetzt