TV Werne unterliegt im Spitzenspiel mit 17:21 gegen Hombruch

Frauenhandball-Bezirksliga

Im Topspiel der Handball-Bezirksliga haben die Damen des TV Werne mit 17:21 (8:7) gegen den Tabellenführer Westfalia Hombruch verloren. Der TV Werne rutschte auf den vierten Platz ab.

WERNE

von Von Thomas Schulzke

, 17.11.2013, 21:17 Uhr / Lesedauer: 2 min
Nur selten kam der TV Werne, hier mit Stefanie Goletz, zum Abschluss.

Nur selten kam der TV Werne, hier mit Stefanie Goletz, zum Abschluss.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit hielt Nickolay ihr Team mit verwandelten Siebenmetern im Spiel. Die ersten vier Treffer des TVW im zweiten Abschnitt fielen wieder alle von der Linie aus. Hombruch dagegen überzeugte jetzt spielerisch. Vor allem Esra Ceylan drehte groß auf. „Esra ist noch A-Jugendliche und ist trotzdem unsere Beste“, sagte Westfalia-Coach Dirk Göckler. Die 18-jährige Rechtsaußen war weder von Xenia Maj-chrzak, noch später von Linda Hillebrand zu stoppen. Ceylans erster Schritt war einfach zu schnell. Sie ließ ihre Gegenspielerinnen stehen und überwand Torhüterin Melina Kalwey nach Belieben.

Insgesamt traf die A-Jugendliche siebenmal, alleine sechsmal in der zweiten Halbzeit. Übertroffen wurde sie nur von Wernes Nickolay. Die traf aber achtmal vom Siebenmeter-Punkt aus. Insgesamt 28 Minuten musste der TVW-Anhang warten, bis wieder ein Treffer aus dem Feld heraus bejubelt werden durfte. Xenia Majchrzak traf zum 13:13 (47.). Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt völlig offen. Hombruch hatte Sonntagabend aber einen Gang mehr parat als der TVW und zog auf 16:13 (51.) davon. Wernes Sarah Stengl stand nach drei Zwei-Minuten-Strafen zu diesem Zeitpunkt nicht mehr auf dem Feld. Die abschließenden fünf Minuten fehlte zudem die treibende Kraft Linda Hillebrand, die sich verletzt hatte. So spielte Hombruch den Sieg locker nach Hause. „Wir waren in der zweiten Halbzeit einfach immer einen Schritt zu langsam“, resümierte TVW-Coach Christian Uhlenbruch.

Kalwey, Dietz, Siebels (1), Schulz, Sendfeld, Dröge, Michalski, Hillebrand (2), Schöpper (1), X. Majchrzak (2), Stengl (1), Nickolay (8/8 Siebenmeter), Goletz (1)

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt