TVW-Damen gelingt die Überraschung beim Favoriten

Volleyball: Oberliga

Die Oberliga-Volleyballerinnen des TV Werne haben ihren ersten Sieg in der neuen Liga errungen. Dass der TVW auswärts gegen den favorisierten TV Gladbeck gewinnt, war eine große Überraschung.

von Juri Kollhoff

Werne

, 13.10.2019, 19:04 Uhr / Lesedauer: 2 min
TVW-Damen gelingt die Überraschung beim Favoriten

Die Damen vom TV Werne freuten sich über den unerwarteten Sieg gegen den TV Gladbeck. © TV Werne

Oberliga Damen
TV Gladbeck - TV Werne 0:3 (19:25, 21:25, 20:25)

Der TV Werne zeigte eine hervorragende Leistung und machte im gesamten Spiel kaum Fehler. Für die hoch favorisierten Gladbecker war das sichtlich überraschend. Sie hatten dem kombinationsreichen Angriffsvolleyball nichts entgegenzusetzen. Den ersten Satz gewannen die Damen von Thomas Kubiak deutlich 25:19.

Vor allem dank der stabilen Annahme durch die Werner Außenangreiferinnen Anna Kablitz und Anna Jäger konnte der TVW dem Spiel seinen Stempel aufdrücken. Kablitz stellte in ihrem Saisondebüt unter Beweis, dass sie eine wichtige Stütze des Teams ist. Im späteren Spielverlauf machten auch die eingewechselten Nora Krock und Marla Bergmann über Außen einen guten Job und Libera Theresa Rottmann tat ihr Übriges, um der Werner Annahme Stabilität zu geben. Insgesamt sprach Thomas Kubiak von einer starken Mannschaftsleistung.

Im zweiten Durchgang blieb Werne spielbestimmend, auch wenn Gladbeck durch taktische Umstellung besser ins Spiel kommen wollte. Das gelang nur bedingt und der TVW siegte 25:21. Gladbeck fand nur dann besser ins Spiel, wenn Werne etwas nachließ, aber das unterband der TVW durch seine konstante Leistung souverän.

Den Unterschied machten außerdem die beiden Werner Zuspielerinnen Jenny Böttger und Steffi Buhl, die sich wieder abwechselten und die Schnelligkeit im Werner Spiel erst möglich machten. Beide erwischten einen guten Tag und fanden im direkten Vergleich mit der Gladbecker Zuspielerin bessere Lösungen im Spielaufbau. Der dritte Satz war dann nur noch Formsache. Werne hielt das hohe Niveau weiterhin aufrecht und Gladbeck lief nur hinterher.

„Wir haben den haushohen Favoriten heute aus der eigenen Halle gejagt. Damit hat so keiner gerechnet. Wir haben von Anfang an Druck gemacht und diesen konstant hochgehalten. Taktisch haben wir sehr clever gespielt“, sagte Kubiak, für den das Spiel gegen Gladbeck sehr besonders war.

Der Werner Trainer ist in Gladbeck noch in der Jugendarbeit tätig und trainierte bereits die erste Damenmannschaft. Er kennt den Gegner also sehr gut und konnte seinem Team dadurch noch eine extra Portion Motivation mitgeben. „Ich hoffe, dass der Knoten jetzt geplatzt ist. Wir konnten uns bisher von Spiel zu Spiel steigern. Das wollen wir auch weiterhin tun, auch wenn das heute schon ein grandioses Spiel war. Die Euphorie im Team ist groß“, ergänzte Kubiak.

Wegen der Herbstferien haben die Oberligisten nun drei Wochen spielfrei. Die erste Woche lässt es der Klub etwas ruhiger angehen, ehe es in der zweiten Woche dann wieder losgeht. In der Zwischenzeit steht auch die Simjü-Kirmes auf dem Programm, was als Teambuildingmaßnahme genutzt werden soll. Nach der Pause wollen die Werner Volleyballerinnen weiterhin auf die Taktik bauen, im Angriff durch Kombinationsvolleyball kreative Lösungen zu finden.

TV Werne: Anna Kablitz, Anna Jäger, Nora Krock, Marla Bergmann, Mira Struwe, Jana Reinighaus, Annika Böhle, Chiara Grewe, Steffi Buhl, Jenny Böttger, Theresa Rottmann, Eva Kubiak

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt