TVW-Damen und -Herren feiern Kantersiege

Handball

Die Bezirksliga-Handballerinnen des TV Werne ist die Revanche für das vermeidbare Unentschieden im Hinspiel gegen den TuS Wellinghofen geglückt. Am Sonntag gewannen die Damen zu Hause das Rückspiel deutlich mit 23:8 (9:3).Einen deutlichen Sieg gab es auch für die TVW-Herren in der Kreisliga.

WERNE

09.03.2015, 14:05 Uhr / Lesedauer: 2 min
TVW-Spielerin Janina Schöpper erzielte gegen Wellinghofen acht Treffer.

TVW-Spielerin Janina Schöpper erzielte gegen Wellinghofen acht Treffer.

Damen-Bezirksliga TV Werne - Wellinghofen 23:8 (9:3)

Die Dominanz der Gastgeberinnen war von Beginn an zu sehen. Wellinghofen kam in den ersten Minuten zu keiner Torchance. Werne verteidigte geschickt, nutzte allerdings in der Offensive seine Chance zu wenig. Nach etwa 15 Minuten führte Werne dann mit 5:1. Bei der starken Leistung in der Defensive und der Anzahl der vergebenen Chancen, eindeutig zu gering.

Viel spannender lief es bis zur Halbzeit dann nicht. Sowohl von Werner als auch von Seiten der Wellinghofener kam es kaum zu Torabschlüssen. Der TVW ging mit einem 9:3 in die Halbzeit. "Im ersten Durchgang waren wir zu fahrlässig mit unseren Torchancen. Unsere Defensive war sehr gut", erklärte TVW-Trainer Hansjoachim Nickolay.

Bessere zweite Hälfte

In Durchgang zwei lief dann einiges besser. Zumindest aufseiten der Gastgeberinnen. Die Wernerinnen, gerade in Person von Janina Schöpper, kamen immer häufiger zum Torerfolg. Zwar war die Partie ab Beginn des zweiten Durchgangs noch einseitiger als sie bereits in der ersten Hälfte war, dafür wurde es ab diesem Zeitpunkt für die Zuschauer deutlich attraktiver.

Der TV Werne führte nach 45 Minuten klar mit 16:8 - und sie hörten nicht auf. Werne fand immer mehr Gefallen an der Partie, die Gäste eher weniger. So bekam der Trainer der Gäste in der 53. Minute erst eine Zwei-Minuten-Strafe und für weitere Diskussionen sogar die Rote Karte vom Schiedsrichterinnengespann.

Also mussten Wellinghofen die letzten sieben Minuten ohne Trainer auf der Bank auskommen. Aber auch diese Tatsache änderte nichts an der Überlegenheit der Wernerinnen. Diese spielten am Ende gelassen die Zeit runter. So siegten die Damen aus Werne am Ende deutlich und verdient mit 23:8 und machten so das Unentschieden aus dem Hinspiel in Wellinghofen wieder wett. "In Durchgang zwei war das fast eine perfekte Partie. Wellinghofen hat uns nicht aus dem Konezpt bringen können", so Nickolay.

TEAM UND TORE TVW: Leder - Schöpper (8), Dröger (4), Goletz (4), A. Majchrzak (4), Siebels (2), X. Majchrzak, Michalski, Schulz, Wolf, Fuhsy, Kalwey

 

Herren-Kreisliga TVW - Massen II 33:13 (13:8)

Besser hätte den Gastgebern aus Werne der Start nicht gelingen können. Nach gerade einmal zehn Minuten hatten sich die Spieler des TV Werne bereits auf 6:0 abgesetzt. Massen wirkte von der schnellen Offensive der Werner sehr überrascht und scheiterte bei jedem Angriff an der starken Werner Defensive. Erst nach dem 1:6 aus Sicht der Gäste kam dann auch Massen in die Partie – mit Erfolg. Die Gäste nutzten eine kurze Phase der Unkonzentriertheit bei den Gastgebern und schlossen Tor um Tor auf. Erst beim Stand von 8:5 für Werne bekamen die Hausherren wieder Kontrolle über die Partie. Bis zur Pause zogen die Werner wieder auf 13:8 davon. „Wir haben in der Pause gesagt, dass wir im zweiten Durchgang besonders in der Defensive keine Fehler machen dürfen, dann kann uns nicht passieren“, erklärte Bernd Hüttemann, Trainer des TV Werne.

So bekamen die Spieler des TVW im ganzen zweiten Durchgang nur fünf Gegentore, verbuchten ihrerseits allerdings 19 Torerfolge. Für die anwesenden Fans eine sehr ansehnliche Partie. Trotzdem war das Werner Spiel nicht perfekt. „Wir haben im zweiten Durchgang noch immer nicht alle Chancen genutzt und im ganzen Spiel sechs Siebenmeter verworfen. Das muss noch besser werden“, erklärte Wernes Trainer Bernd Hüttemann. Jeder Werner bekam in dieser Partie seine Einsatzzeit. Die Spieler dankten es ihrem Trainer mit einer überragenden Leistung.

TEAM UND TORE TVW: Wulfert, Rensmann - Gründken (8), Berg (5), Schroer (4), Brocke (4), Wierling (4), Thiemann (3), Most (2), Bade (2), Havers (1), Gröblinghoff

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt