Volleyball: "Drei-Königs-Turnier" wird zum Erfolg

WERNE Volleyball auf hohem Niveau, zweimal Platz zwei für die Ausrichter und eine Ballspielhalle, die dem Ansturm von 30 Teams standhielt - Bernd Purzner zieht eine rundum positive Bilanz des Drei-Königs-Turniers. Das meint der Trainer des TV Werne sportlich wie organisatorisch.

von Von Diana Fante

, 05.01.2009, 13:41 Uhr / Lesedauer: 2 min
Erfolgreich in eigener Halle: die erste Frauen-Mannschaft des TV Werne.

Erfolgreich in eigener Halle: die erste Frauen-Mannschaft des TV Werne.

Dutzende von Spielen und noch mehr Mahlzeiten für hungrige Sportler meisterten die Organisatoren des TV Werne. Dazu gab es Volleyball auf hohem Niveau. Obwohl sich die Platzierungen seiner Damen durchaus sehen lassen konnten, spielten sie für den Chefcoach keine große Rolle.

Hochzufrieden war der Trainer vor allem mit seinen Regionalliga-Frauen. Die spielten diesmal kein Zwei-Tages-Turnier, sondern zwei Ein-Tages-Turniere. "In dieser Leistungsklasse sind die Teams meist nicht mehr an der Inklusiv-Party interessiert, sondern ausschließlich an einer optimalen Vorbereitung."

Zweimal Platz zwei für TV Werne 1

Am Samstag maßen sich die TV-Damen mit den Regionalligisten Fortuna Bonn und SV Bad Laer. Dabei holten sie einen klaren 3:0-Erfolg gegen die Niedersachsen und kassierten eine hauchdünne 2:3-Niederlage gegen den Meisterschaftsrivalen Bonn. Sonntags standen sich fünf Konkurrenten in der "Leistungsklasse 1" gegenüber. Mit Warendorf und Bochum trafen die TVer auf zwei gleichklassige, mit Essen-Borbeck und Bottrop auf zwei niederklassige Gegner. Auch aus diesem Turnier gingen die TV-Damen mit dem 2. Platz hervor.Nur eine Niederlage an zwei Tagen "Insgesamt gab es nur eine Niederlage an beiden Tagen", freute sich Purzner. Die Mädels selbst freuten sich vor allem über ihre Gastspielerin. Tine Holthoff kam zum Weihnachtsurlaub aus Mailand nach Werne und musste sofort "ran an den Ball".

In der "Leistungsklasse 2" erreichte die TV-Reserve den siebten von acht Plätzen. Das hört sich schlechter an als es ist, denn die TV-Bezirksligadamen hatte den weitaus schwerere Stand. Sie mussten sich mit Teams messen, die ein, zwei und sogar drei Klassen höher spielen.Drei Leistungsklassen und eine rauschende Party

In der dritten Leistungsklasse waren die meisten Werner Teams vertreten. Neben der dritten und vierten Mannschaft des TV traten auch zwei WSC-Frauenmannschaften an. Bei den Herren belegte die WSC-Formation schließlich die Plätze fünf und sechs.

Am Samstagabend gab es für alle Volleyballer - und Nicht-Volleyballer - eine rauschende Party, die erst in den frühen Morgenstunden endete. Scheinbar "nebenbei" richtete der TV am Wochenende auch noch einen Schiedsrichterlehrgang aus.

Lesen Sie jetzt