Wacker winkt der Doppelstart in Münster

Reiten: K+K-Cup

Fünf Reiterpaare des RV St. Georg Werne und drei Paare des RV von Nagel Herbern machen sich Hoffnungen. Sie gehören zu den insgesamt elf Paaren, die vorläufig für den Kader des Altkreises Lüdinghausen für das Springen der Altkreis-Verbände beim K+K-Cup in Münster Anfang 2016 nominiert sind.

WERNE/HERBERN

, 22.12.2015, 17:33 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wacker winkt der Doppelstart in Münster

Kathrin Wacker vom RV St. Georg Werne, hier mit Mon-Amour, könnte gleich zwei Mal beim K+K-Cup starten.

Sechs Paare schaffen es tatsächlich zum prestigeträchtigen Turnier am Donnerstag, 7. Januar. Die Auswahl treffen Trainer Ralf Kosanetzki und Teamverantwortlicher Ludger Schulze Zumkley. Aus Werne sind Lisa Eisenkopf mit Captain Jack, Rika Große-Oetringhaus mit C’est mon amie, Lara Strangarits mit Connection, Kathrin Wacker mit Cassiopeia und Viktor Birkenheier mit Singapur dabei. Die Herbernerinnen Barbara Lohmann mit Coombs, Johanna Schulze Thier mit Corloona und Katja Heitbaum mit Cayetana gehören ebenfalls dem Team an.

Zudem haben Kosanetzki und Schulze Zumkley noch Julia Kohls mit Rondnoir und Mirja Brüggemann mit Carlos Santos vom RV Seppenrade sowie Benedikt Stegemann mit Diadora vom RV Lützow in die Mannschaft berufen.

Entscheidung in Vinnum

Dreimal haben die elf Kandidaten bereits gemeinsam trainiert: in Werne, in Herbern bei Ligges und zuletzt in Seppenrade. Ein letztes gemeinsames Training steht am Sonntag, 3. Januar, in Vinnum an. Im vergangenen Jahr belegte die Mannschaft Platz sieben unter sieben Teams. Diesmal soll mehr herausspringen. Nach einer L-Prüfung am Mittag (12 Uhr) in der Halle Münsterland (Albersloher Weg 32, 48155 Münster) werden vier der zuvor sechs Paare für die Teamprüfung um 17 Uhr bestimmt.

Kathrin Wacker wird unabhängig von der Nominierung des Altkreises beim K+K-Cup im Einsatz sein. Denn die Reiterin des RV St. Georg Werne steht auch im Aufgebot des Kreisverbandes Unna/Hamm für den Westfalentag am Mittwoch, 6. Januar. Neben Wacker sind auch die Werner Oliver Schaal und der erst 14-jährige Hauke Bintig berufen worden.

Lesen Sie jetzt