Warum Herberns Spieler Fernando Manfredi so sehr dankten

Fußball-Landesliga 5

Nach dem Abpfiff kannten die Spieler des SV Herbern nur ein Ziel: Fernando Manfredi. Der 19-Jährige hatte dem Landesliga-Spitzenreiter kurz vor Abpfiff das 2:1 beschert - und somit den vierten Sieg im vierten Saisonspiel. Kein Wunder: Nicht alles hatte gepasst an diesem Tag.

HERBERN

von Von Florian Groeger

, 12.09.2011, 16:37 Uhr / Lesedauer: 2 min
Herbern jubelt mit dem Torschützen. Fernando Manfredi inmitten der Kollegen.

Herbern jubelt mit dem Torschützen. Fernando Manfredi inmitten der Kollegen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Fußball-Landesliga 5: SpVg Beckum - SV Herbern

Vier Spiele, zwölf Punkte: Der SV Herbern verteidigte durch den glücklichen 2:1 (1:0)-Sieg bei der SpVg Beckum den Platz an der Tabellenspitze.
11.09.2011
/
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
Herbern jubelt mit dem Torschützen. Fernando Manfredi inmitten der Kollegen.© Foto: Florian Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
Schlagworte

„Wir müssen insgesamt klarer nach vorne spielen. Aber es war logisch, dass Joachim Mrowiec nach seiner dreiwöchigen Pause noch nicht so spritzig ist, wie wir das von ihm gewohnt sind.“ Ingo Krampe, Sportlicher Leiter des SVH, ahnte schon zur Pause Böses. „Wir müssen wieder aktiver werden, klare Aktionen setzen.“ Das klappte zunächst nur bedingt. Die Spielvereinigung, die ihren Kader vor der Saison mit 13 Neuzugängen umkrempelte, zog das Tempo an. Zwischen den Herberner Mannschaftsteilen klafften (zu) große Lücken, die Abwehr stand in vielen Situationen „zu tief hinten drin“, monierte Krampe. In dieser Phase der Unsicherheit zeichnete sich Routinier Henning Schubert – wie schon gegen Mühlhausen – als sicherer Rückhalt aus, bewahrte Blau-Gelb mehrfach vor dem Ausgleich.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Fußball-Landesliga 5: SpVg Beckum - SV Herbern

Vier Spiele, zwölf Punkte: Der SV Herbern verteidigte durch den glücklichen 2:1 (1:0)-Sieg bei der SpVg Beckum den Platz an der Tabellenspitze.
11.09.2011
/
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
Herbern jubelt mit dem Torschützen. Fernando Manfredi inmitten der Kollegen.© Foto: Florian Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
Schlagworte

Mit dem nötigen Glück des Tabellenführers überstand das Bentrup-Team auch den sehenswerten Lattenkracher des Beckumers Dennis Ortmann schadlos, Lukas Noga zielte an den Außenpfosten. „Das waren die einzigen beiden Aktionen, die wir aus dem Spiel heraus zulassen. Wenn die aber reingehen, läuft das Spiel anders“, so Bentrup.

Positiv: Nach dem Elfmetergeschenk des Bielefelder Schiedsrichters zeigte der SVH Moral, kämpfte sich – nach den Auswechslungen von Mrowiec und Uhlenbrock ohne gelernten Stürmer auf dem Feld – zurück ins Spiel. Dass die schönste Kombination der 90 Spielminuten über Brockmeier, Bruland und schließlich Manfredi zum 1:2 führte, passte ins Bild der bisher nahezu perfekten Herberner Saison. Die Bescheidenheit bleibt allerdings greifbar. „Natürlich schaut man derzeit sehr gerne auf die Tabelle, aber wir müssen einfach weiter machen“, erklärte Bentrup. Am Sonntag gegen Holzwickede wartet die nächste Herausforderung. „Wenn die ihre PS auf die Straße bekommen, sind sie kaum zu stoppen“, warnte Ingo Krampe. 

Lesen Sie jetzt