Wegen der Gewitterunterbrechung gab es beim Werner SC keine Halbzeitpause

Fußball: Landesliga

Die Landesliga-Fußballer des Werner SC haben sich in ihrem letzten Heimspiel der Saison bei schweren Wetterbedingungen mit einem 2:0-Sieg von ihren Fans verabschiedet.

von Marcel Schürmann

Werne

, 19.05.2019, 21:08 Uhr / Lesedauer: 2 min
Wegen der Gewitterunterbrechung gab es beim Werner SC keine Halbzeitpause

In der Regenschlacht gegen das Schlusslicht VfB Hüls avancierte Dominik Hennes (r.) zum Mann des Tages. Er erzielte das 1:0. © Marcel Schürmann

Werner SC - VfB Hüls 2:0 (0:0)

Zu diesem Zeitpunkt hätte der WSC bereits deutlich führen können. Immer wieder war es Dominik Hennes, der für mächtig Gefahr vor dem Gästegehäuse sorgte, im Abschluss aber zunächst etwas unglücklich agierte. Weitere Chancen ließen Collin Lachowicz, der den VfB-Keeper schon umkurvt hatte (3.), und Daniel Durkalic (27.) per Freistoß liegen. Als dann ein Blitz unweit vom Spielgeschehen einschlug, unterbrach Schiedsrichter Benedict Malz die Partie.

Nachdem der Himmel etwas aufgeklärt war, konnte die erste Halbzeit schließlich nach 30-minütiger Unterbrechung fortgesetzt werden – für nur fünf Minuten. Danach folgte der direkte Seitenwechsel. Ohne Halbzeitpause pfiff Referee Benedict Malz den zweiten Durchgang an. „Mir war es wichtig, dass sich beide Mannschaften einig sind“, erklärte Malz nach dem Spiel.

Die Spieler beider Teams baten das Schiedsrichtergespann, direkt weiterspielen zu dürfen. „Die Pause vorher war lang genug“, meinte auch WSC-Torwart Jorma Hoppe.

Nach dem Seitenwechsel drückten die Gastgeber weiter auf den Führungstreffer. Der gelang dem auffälligen Dominik Hennes nach etwas mehr als einer Stunde per Kopf nach einem Eckball (63.). In der Schlussphase war es dann Jannik „Birgit“ Prinz, der nach einem schönen Sololauf mit dem 2:0 den Deckel draufmachte (83.).

„Wir hatten noch viele andere Chancen. Für mich zählt aber, dass die Einstellung stimmte. Wir mussten hier gewinnen, es war ein verdienter Sieg“, so das Fazit von WSC-Coach Lars Müller, der froh war, dass das Spiel gegen den Tabellenletzten wegen des miesen Wetters nicht gänzlich abgebrochen wurde.

Dem stimmte auch Gästetrainer Christoph Schlebach zu, der nach einem Jahr mit dem VfB in der Landesliga den direkten Wiederabstieg hinnehmen muss: „Wernes Sieg ist verdient. Wir wollten uns vernünftig aus der Liga verabschieden. Ich denke, das ist uns heute ganz gut gelungen. Über weite Strecken haben wir gut mitgehalten, aber nach vorne ging bei uns sehr wenig.“

Nach der Partie, als der Regen sich endlich gelegt hatte, wurde es auch noch emotional. WSC-Fußballchef Stan Overmann verabschiedete drei seiner Spieler; Dennis Seifert, Yannick Eisenbach (beide VfB Lünen 08) und Oliver Winter (Werner SC III) erhielten jeweils ein Trikot mit ihren Namen im Bilderrahmen.

Werner SC : Hoppe - Martinovic, Link, Stöver, Durkalic, Hennes (76. Schuster), C. Lachowicz, Winter, Foroghi, Seifert (67. Husarek), Niewalda (61. Prinz)

Tore: 1:0 Hennes (63.), 2:0 Prinz (83.)

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt