Werner SC deklassiert die Reserve des Lüner SV - zwei Spieler stechen heraus

rnFußball: Testspiele

Es war eine wilde Partie zwischen dem Werner SC und dem Lüner SV II mit einem eindeutigen Ergebnis. Mit 9:1 siegte am Ende der WSC. Zwei Spieler konnten sich besonders in den Fokus spielen.

Werne

, 26.08.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Es war ein Spiel mit einer langen Tradition. Schon seit vielen Jahren kommt Manuel Lorenz mit seiner Mannschaft in den Lindert, um dort gegen seinen guten Freund Lars Müller und den Werner SC in der Saisonvorbereitung zu testen. So auch in diesem Jahr - das Ergebnis war in diesem Spiel eindeutig.

Jetzt lesen

Mit 9:1 siegte der Landesligist gegen die Reserve des LSV. Schon früh am Abend wurde deutlich, dass es für den Bezirksligist wenig zu holen geben sollte - Marcel Niewalda brachte die Werner nach 28 Minuten in Führung.

Und von da an gab es kein Halten mehr, wie am Fließband fielen die Tore. Besonders der gerade angesprochene Marcel Niewalda und Colin Lachowicz drehten auf. Beide trafen drei Mal den Kasten. Dazu konnten sich noch Jawad Foroghi, Henry Poggenpohl und auch Miguel Bispinghoff in die Torschützenliste eintragen.

Das 9:1 durch Lünens Felix Rudolf war nur Ergebniskosmetik. Glück für den LSV: Die Werner nutzen nicht alle ihre Chancen gut aus. Dann hätte das Spiel wohl auch noch deutlicher in eine Richtung gehen können.

„Da gab es heute nicht viel zu beschweren“, resümierte auch WSC-Trainer Lars Müller nach dem Abpfiff. „Die Jungs haben gut Fußball gespielt, gute Sachen gemacht - so kann es für uns aktuell durchaus weitergehen.“

Und auch Manuel Lorenz auf der Gegenseite zeigte sich nicht überrascht über die Deutlichkeit des Ergebnisses. „Wir wussten vorher, dass es hier schwer wird“, so der Trainer. „Aber wir wollten hier spielen, weil wir da lernen können und Erkenntnisse ziehen. Das ist gut und wichtig, um zum Saisonstart auf dem Punkt da zu sein.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt