Werner SC empfängt Ascheberg als Favorit

Fußball-Bezirksliga 8

Im April 2013 hat Kurtulus Öztürk das Traineramt beim Fußball-Bezirksligisten Werner SC übernommen. Sein erstes Spiel: Ein 2:1-Sieg gegen den TuS Ascheberg. Vor dem aktuellen Vergleich der beiden Teams ist sich WSC-Trainer Öztürk sicher: "Es wird ein viel besseres Spiel als damals."

WERNE

, 05.09.2014, 17:16 Uhr / Lesedauer: 1 min
Werner SC, Fußball, Saison 2013/14. Foto: Gumprich

Werner SC, Fußball, Saison 2013/14. Foto: Gumprich

Fußball-Bezirksliga 8 Werner SC - TuS Ascheberg Sonntag (15 Uhr, Kunstrasenplatz an der Kardinal-von-Galen-Straße, Werne) Beide Mannschaften hätten sich laut Öztürk in den vergangenen 16 Monate weiterentwickelt und eine viel höhere Qualität erlangt. Der WSC gehört in dieser Spielzeit zu den Favoriten auf den Titelgewinn. Der TuS Ascheberg, bestes Rückrunden-Team der vergangenen Saison, ist immer in der Lage, jede Mannschaft der Liga zu schlagen. Trotzdem geht der Werner SC als Favorit in die Begegnung. Das Team von Trainer Öztürk ist mit sieben Punkten in die Saison gestartet, liegt auf Platz zwei. Der TuS hat bisher vier Zähler eingespielt, obwohl das Team mit drei Heimspielen gestartet ist.

"Der WSC kommt für uns zum falschen Zeitpunkt. Die sind richtig gut drauf und wir müssen auf etliche Spieler verzichten", sagt TuS-Coach Holger Möllers. So fallen verletzungsbedingt Andreas Kahlkopf, David Falke, Hendrik Füchtling und Benedikt Vester aus. Werne startet zum vierten Mal in Serie mit der identischen Anfangsformation. Die WSC-Taktik ist auch schon ausgeklügelt. Ascheberg soll frühzeitig attackiert und zu langen Bällen gezwungen werden. So soll der WSC zu Ballgewinnen kommen und schnell umschalten. "Das ist mir bewusst, dass die so spielen. Wir haben im Training deshalb geübt, wie wir uns bei einem Pressing befreien können", sagt Möllers.

Ihm ist auch nicht verborgen geblieben, dass der Konkurrent seit dieser Spielzeit in der Abwehr mit einer Dreierkette agiert. Deshalb will er über seine Außenstürmer Rodrigo De Souza und Fabian Vogt Druck erzeugen. "Räume bekommen wir zwangsläufig, weil eine Dreierkette nicht so breit aufgestellt sein kann wie eine Viererkette", sagt der TuS-Coach. Ascheberg scheint gut vorbereitet, trotzdem sagt Öztürk, dass sein Team schwer zu schlagen sei. Youssef Saado und Enes Akyüz stehen nicht im Kader. Dafür rückt sich Tobias Jücker in den Vordergrund und setzt die Stammspieler unter Druck.

Liveticker am Sonntag
Wir begleiten die Partie am Sonntag mit Anpfiff an dieser Stelle mit einem Liveticker.

Lesen Sie jetzt