Werner SC gehen die Abwehrspieler aus

Fußball Landesliga 4

Der Werner SC muss weiterhin auf Innenverteidiger Niklas Link verzichten. Jetzt fällt auch noch Joel Simon aus. Alternativen sind rar. Und plötzlich wird es auch im Sturm eng.

Werne

, 14.09.2018, 19:57 Uhr / Lesedauer: 1 min
Werner SC gehen die Abwehrspieler aus

Joel Simon (l.) steht dem WSC zumindest in Stadtlohn nicht zur Verfügung. © Marcel Witte

Lars Müller, Coach des Fußball-Landesligisten Werner SC, gehen so langsam die Alternativen aus – vor allem in der Defensive. Vor dem Spiel beim SuS Stadtlohn am Sonntag, 16. September, um 15 Uhr, Am Losbergpark, erreichte Müller die Nachricht, dass Abwehrchef Joel Simon nicht spielen kann.

Wernes Ersatzkapitän hatte einen Pferdekuss abbekommen, der „immer schlimmer, anstatt besser wird“, erzählt sein Coach. Damit bleiben nur Zoran Martinovic, Marvin Stöver und Dennis Seifert als defensive Stammkräfte übrig. Müller hofft deshalb auf eine baldige Rückkehr von Niklas Link. „Niklas hat unter der Woche erstmals eine Trainingseinheit mitgemacht, hatte danach aber muskuläre Probleme“, sagt Müller. „So schnell wird er keine Alternative für die Abwehrreihe“.

Elf Gegentreffer

Dass Niklas Link, der sich in der Vorbereitung eine Knochenabsplitterung zuzog, mit seiner Ruhe und seiner technisch sauberen Spielweise der wackeligen Hintermannschaft helfen könnte, steht außer Frage. Elf Treffer hat der WSC in den ersten fünf Spielen kassiert – viele davon waren Geschenke der Abwehr an die gegnerische Sturmreihe.

Aber nicht nur Werne geht die Stabilität im Defensivverhalten ab. Dem Tabellendreizehnten Stadtlohn ergeht es genauso. „Wenn wir es schaffen, hinten wieder stabiler zu stehen, dann werden sich vorne auch Chancen ergeben“, meint SuS-Co-Trainer Stefan Rahsing, der Chef-Coach Manfred Ostendorf für insgesamt drei Wochen vertritt. Rahsing hat bei seiner Aussage auch die Anfälligkeit der Werner im Blick: „Hinten haben die ihre Schwächen, vorne sind sie aber individuell stark besetzt.“

Ausfälle in der Offensive

Stark besetzt ist der WSC vorne in der Tat – wenn alle da sind. Aber auch hier drückt der Schuh. Dominik Hennes und Yannick Eisenbach fallen aus beruflichen Gründen aus, Jussef Saado ist noch im Urlaub und Niclas Beckerling ist privat verhindert. „Die ganzen Ausfälle machen es nicht leichter“, sagt Lars Müller.

Lesen Sie jetzt