Werner SC II besiegt Aufsteiger Polonia Münster am Ende doch

Fußball: Kreisliga B

Lange hat sich der Fußball-B-Ligist Werner SC II bei seinem ersten Heimspiel schwer getan. Am Ende besiegte die Mannschaft den Aufsteiger Polonia Münster aber doch noch mit 4:2.

Werne

, 13.09.2020, 22:17 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hendrik Wittenbrink und der Werner SC II siegten am Ende glücklich, aber verdient gegen Polonia Münster.

Hendrik Wittenbrink und der Werner SC II siegten am Ende glücklich, aber verdient gegen Polonia Münster. © Johanna Wiening

Es war noch lauter als sonst am Sonntag beim Spiel der zweiten Mannschaft des Werner SC II. Gegner Polonia Münster hatte einige Fans mitgebracht, die am Anfang auch zu helfen schienen. Doch dann siegte der WSC am Ende doch deutlich mit 4:2.

Jetzt lesen

Zufrieden war Trainer Marc Schwerbrock nach dem Spiel allerdings nicht. „Vielleicht haben sich einige zu sehr ablenken lassen oder das Spiel auf die leichte Schulter genommen“, sagt er. „Besonders die erste Halbzeit war katastrophal.“

Dabei ging seine Mannschaft früh mit 1:0 in Führung durch ein Eigentor (8.). Danach häuften sich aber die Fehlpässe auf beiden Seiten. Nach 29 Minuten aber kam Polonia Münster wie aus dem nichts zum Ausgleich. Und nicht nur das: Zwei Minuten später gingen sie sogar in Führung (31.). „Das war wirklich gar nicht gut“, ärgert sich Marc Schwerbrock.

Jetzt lesen

Auch nach der Pause war nur eine geringe Besserung zu sehen. Erst das 2:2 durch Mondrian Runde lenkte die Wende ein (55.). Von da an war der Werner SC durchweg die bestimmende Mannschaft, konnte sich allerdings erst nicht auf die Siegerstraße bringen. Nachdem aber Janis Leenders im Strafraum gefoult wurde und Alexander Sudholt den fälligen Elfmeter verwandelte, ging es für die Werner endgültig in die richtige Richtung (72.). Als Michael Aschoff dann noch zum 4:2-Endstand traf, stand der Werner SC als Sieger endgültig fest (87.).

„Das Ergebnis war wohl das beste an diesem Spiel. Aber darum geht es ja“, resümierte Schwerbrock nach dem Abpfiff. „Es waren aber noch viele Fehler da, die wir beheben müssen.

Werner SC: Göttker - Leenders, Gierke, Runde Aschoff, Sudholt, Töpper, Byschewski (35. Wittenbrink), Prümer, Wienstroer, Lerche

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt