Werner SC mit Neuzugang im Testspiel

Fußball Landesliga 4

Der Werner SC tritt bei Tabellenführer Nottuln an. Eine gute Vorbereitung darauf war das Testspiel unter der Woche gegen den FC Roj. Mit dabei war ein Neuzugang.

Werne

, 28.09.2018, 18:50 Uhr / Lesedauer: 2 min
Werner SC mit Neuzugang im Testspiel

Studiert mit Robin Przybilla in Münster und möchte beim Werner SC kicken: Burat Katirci – hier erstmals beim Testspiel gegen den Roj am Ball. © Andreas Wegener

Nach dem Derby gegen den SV Herbern (2:2) wollte Lars Müller, Coach des Werner SC, vor dem Duell am Sonntag, 30. September, um 15 Uhr beim Spitzenreiter GW Nottuln (Niederstockumer Weg 7 A, 48301 Nottuln) unbedingt ein Testspiel einstreuen. „Das hat dann auch ganz kurzfristig geklappt“, so Müller. Mit 4:2 hat sein Team am Donnerstagabend beim Bezirksligisten FC Roj gewonnen. Spieler aus der zweiten Reihe, aber auch ein ganz neues Gesicht kamen dabei zum Zuge.

Burak Katirci wird demnächst auch in offiziellen Spielen den Dress des Werner SC tragen. Der defensive Mittelfeldspieler hat Bezirksliga-Erfahrung, kann bei seinem Klub in Niedersachsen jedoch aufgrund seines Studiums nicht mehr kicken. Und so kommt auch die Verbindung zum WSC her: Katirci studiert gemeinsam mit WSC-Stürmer Robin Przybilla in Münster, der ihn dann auch nach Werne lotste.

Jorma Hoppe im Tor

Im Kader gegen Roj standen des Weiteren Jorma Hoppe im Tor, davor Marvin Stöver, Zoran Martinovic, Henry Poggenpohl, Colin Lachowicz, Marcel Niewalda, Mondrian Runde, Daniel Durkalic und Yannick Eisenbach. Letzterer erzielte drei Treffer gegen Roj, Niewalda netzte ein Mal. „Das Spiel passte wunderbar in unseren Plan und die Jungs haben das auch gut gemacht. Wichtig war, dass diejenigen Einsatzzeit bekommen haben, die verletzungsbedingt oder aus anderen gründen zuletzt nicht oder nur wenig gespielt haben“, erklärt Lars Müller.

Das Testspiel ist jedoch das eine, das Ligaspiel beim Tabellenführer das andere. Müller schätzt Nottuln sehr spielstark ein. Das musste der WSC auch schon vergangenen Saison feststellen beim 1:2 im Hinspiel und 1:1 im Rückspiel. „Für mich ist es keine Überraschung, dass Nottuln da oben steht. Wir haben aber auch zuletzt gut gepunktet. Und das wollen wir natürlich auch in Nottuln machen“, sagt der Trainer des Tabellenzehnten Werner SC.

„Haben eine junge Mannschaft“

Für Nottulns Coach Oliver Glaser kommt der derzeitige Erfolg nicht von ungefähr: „Wir haben eine sehr junge Mannschaft. Es war klar, dass wir gute Spiele abliefern können. Dafür müssen wir aber immer 100 Prozent abrufen“, so Glaser. Der Tabellenstand sei eine Momentaufnahme, da er wie Trainerkollege Müller die Liga als sehr ausgeglichen bezeichnet. Glasers Ziel ist es aber trotzdem, unter die ersten Fünf der Tabellen zu kommen.

Der Werner SC hat zwei Spiele im Oktober verlegt. Das Heimspiel gegen den SV Dorsten-Hardt findet jetzt auf Wunsch des Gegners schon am Samstag, 20. Oktober, um 15 Uhr im heimischen Lindert statt. Das Duell beim SC Münster steigt am Sim-Jü-Samstag, 27. Oktober, um 13 Uhr.
Lesen Sie jetzt