Werner SC trifft zum dritten Mal in drei Jahren im Kreispokal auf Saxonia Münster

rnKreispokal: 1. Runde

Zum dritten Mal in drei Kreispokal-Ansetzungen trifft der Werner SC auf Saxonia Münster. Lars Müller hofft, dass sich vor allem das Spiel aus dem vergangenen Jahr nicht wiederholt.

Werne

, 09.09.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der Werner SC trifft im Kreispokal am Donnerstag (10.9., 19.45 Uhr, August-Scheper-Str. 20, Münster) auf den TuS Saxonia Münster. Eine Nachricht aus der Rubrik „Und täglich grüßt das Murmeltier“. Denn diese Partie gab es in den letzten zwei Kreispokal-Saisons auch schon. Mit zwei positiven Ergebnissen für den WSC - auch wenn man sich vor allem vergangene Spielzeit lange schwer getan hat.

Jetzt lesen

In der Saison 2018/19 gab es in der ersten Runde einen 2:0-Sieg. Auch 2019/20 konnte in der zweiten Kreispokal-Runde ein Sieg eingefahren werden - aber erst nach 120 Minuten und Elfmeterschießen. Damals siegten die Werner mit 5:4. „Das waren immer sehr knappe Spiele“, sagt Trainer Lars Müller. Zwar gehe er nicht davon aus, dass er und sein Team rausfliegen, letztlich hätten die Spieler alle Landesligaformat, „aber dass das anders kommen kann, haben wir im letzten Jahr gesehen“.

Neue Startaufstellung

Dementsprechend werde der Werner SC das Spiel gegen Saxonia nicht auf die leichte Schulter nehmen. In Bestbesetzung wird der WSC allerdings auch nicht bei dem Münsteraner A-Ligisten antreten. Stattdessen will Müller einmal durchrotieren und denen eine Pause gönnen, die bereits am Sonntag beim Landesliga-Auftakt in Senden gespielt haben.

Berufsbedingt fehlen Chris Thannheiser und Jussef Saado. Verletzt ist niemand. Die beiden Werner, die sich vergangene Woche die Rote Karte abgeholt hatten, Manuel Linke und Jawad Foroghi sind für den Pokal spielberechtigt, da die Sperre nur für Spiele des gleichen Wettbewerbs gilt - nicht allerdings für rangniedrigere Wettbewerbe, wozu der Pokalwettbewerb gehört.

Jetzt lesen

Beim TuS Saxonia Münster gab es am Wochenende intern etwas Unruhe, nachdem in der zweiten Mannschaft ein Corona-Verdachtsfall aufgetreten war. Am Dienstag konnte der Verein dann aber bekannt geben, dass sich dieser nicht bestätigt hat.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Gegen den B-Ligisten TSV Ostenfelde musste der SV Herbern in der ersten Runde des Kreispokals seiner Favoritenrolle gerecht werden. Das tat der Landesligist mit einem soliden 5:0. Von Johanna Wiening

Lesen Sie jetzt