Werner SC verliert gegen Herford, TV Werne siegt souverän

Volleyball-Verbandsliga

Eine bittere Heimpleite haben die Volleyballer des Werner SC am Samstag gegen die TG Herford einstecken müssen. Zwei Sätze verloren die Werner erst in der Verlängerung. Die Damen des TV Werne haben dagegen einen sichere 3:0-Sieg eingefahren.

WERNE

von Von Juri Kolhoff

, 17.11.2013, 14:18 Uhr / Lesedauer: 2 min
Werner SC verliert gegen Herford, TV Werne siegt souverän

Die Werner rissen sich zusammen.Die Mannschaft präsentierte sich mit einem ganz anderen Gesicht und nahm Fahrt auf. Schon zu Beginn des Satzes war ein Vorsprung herausgespielt, den Werne über die gesamte Zeit aufrecht erhalten konnte. Auch im vierten Satz spielte sich der WSC ein großen Vorsprung heraus. Doch zum Ende des Satzes riss der Faden ab. Herford ging mit 23:21 in Führung. Wernes Trainerteam hatte seine Auszeiten genommen, griff durch einen Spielerwechsel ein. Philipp Zurwieden kam ins Spiel, versenkte den nächsten Ball und machte Druck über seine Aufschläge. Satzball für Werne. Herford kämpfte sich jedoch zurück und setzte zwei Bälle auf die Linie im Werner Feld. Der Satzball Wernes wurde zum Matchball Herfords. Werne blieb durch zwei starke Angriffe von Chris Schäperklaus im Spiel, doch verlor mit 26:28 gegen erfahrene Herforder. So bleibt der WSC im Tabellenkeller.

Lembcke, Thüner, Poprawski, Zurwieden, Götte, Rinschede, Kollhoff, Linker, Ewringmann, Schäperklaus

Werne, vor dem Kellerduell noch auf dem vorletzten Platz, war den Schwertern in allen Belangen überlegen. Zum ersten Mal in der laufenden Spielzeit hatten die TV-Damen Höhenvorteile am Netz. Die spielten sie im Block, im Angriff und in der Annahme souverän aus. Den Schlüssel zum Erfolg sah trainer Bronek Bakiewicz jedoch im eigenen Aufschlag. „Unsere Aufschlagstrategie ist aufgegangen. Wir haben Schwertes Schwachpunkte gnadenlos angespielt.“ Konkret bedeutete das, die Aufschläge in den Rücken der Zuspielerin zu platzieren. Also zentral ins Halbfeld. „So hatten wir mehr Zeit, unsere Verteidigung zu formieren“, erklärte Bakiewicz. Wurden die ersten beiden Sätze schon deutlich gewonnen, so war der letzte Satz die Kür – 25:13. „Wir haben uns sehr gefreut, dass die Mannschaft unsere taktischen Vorgaben klug umgesetzt hat. Gerade im Bereich Aufschlag und Zuspiel. Unsere Spielerinnen haben viele Sachen gut umgesetzt, an denen wir im Training gearbeitet haben. Der Gegner machte es uns bedingt durch sein niedriges Spieltempo aber auch leicht“, sagte Bakiewicz. Nach dem glatten Sieg macht der TV Werne nun einen gewaltigen Tabellensprung auf Platz fünf.

Böhle, Jäger, Grewe, Patzdorf, Wenner, Rosenthal, Weckendorf, Thiemann, Böttger, Nentwig, Rinschede, Kardell, Rottmann

Lesen Sie jetzt