Wernes Spielertrainer Kurtulus Öztürk zieht Fazit zur Hinrunde

Fußball-Bezirksliga 8

Vom Fast-Absteiger zum Spitzenteam – Der Werner SC hat ein turbulentes Jahr hinter sich. Der Bezirksligist überwintert auf Rang drei und hat nur drei Zähler Rückstand auf den Tabellenführer SC Husen Kurl. Im Interview spricht Spielertrainer Kurtulus Öztürk über die Hinrunde.

WERNE

von Von Martin Maly

, 11.12.2013 / Lesedauer: 3 min
Wernes Spielertrainer Kurtulus Öztürk zieht Fazit zur Hinrunde

Spielertrainer Kurtulus Öztürk (l.) und Stürmer Daniel Durkalic haben als Tabellendritter allen Grund zur Freude.

Mit der Platzierung bin ich sehr zufrieden. Mit Sicherheit wäre auch etwas mehr drin gewesen. Auf der anderen Seite hatten wir auch einige Last-Minute-Siege, das gleicht es wieder aus. Wir haben Blut geleckt, die Jungs wollen oben bleiben.

Unsere Außenverteidiger flanken noch zu selten. Außerdem will ich, dass wir Nebenschauplätze abstellen. Sei es auch mit einer Suspendierung. Ich dulde keine Spieler mehr, die sich danebenbenehmen und ein schlechtes Licht auf den Verein werfen. Ich bin da sensibel.

Insgesamt haben wir vier von ihnen eingesetzt, alle haben überzeugt. Besonders Leon Heese, der schon sechs Einsätze hatte. Auf die Jungs kann man sich freuen, die beleben auch den Konkurrenzkampf. Sie bleiben willkommen und bekommen weiter ihre Einsätze. In erster Linie gilt es aber, dass sie in der A-Jugend erfolgreich sind.

Wir hatten zeitweise ein Torwartproblem. Chuck Germino war mit einer Roten Karte ausgefallen, Thomas Gebhardt hatte sich beim Pokalspiel den Zeh gebrochen. Danach hat er sich behauptet und ist jetzt die Nummer eins. Was aber nichts heißt.

Zwei Dinge haben mich wirklich überrascht. Zum einen ist das die 100-prozentige Trainingsbeteiligung von Chris Thannheiser. Früher hatte er viel Verletzungspech, aber daran haben wir viel gearbeitet. Zum anderen die Entwicklung von Rechtsverteidiger Sebastian Schnee. Er ist sehr stabil geworden, gehört zum Stammgerüst.

Die Messlatte liegt hoch. Erstmal wollen wir einen guten Start hinlegen. Noch ist nicht klar, wie oft Janis Leenders und Henrik Telgmann spielen können. Deswegen suche ich noch drei Leute. Auf der Sechserposition und in der Innenverteidigung können wir vielleicht in der nächsten Woche Vollzug melden. Dazu soll noch ein Stürmer kommen, um den Jungs vorne auch mal eine Pause zu gönnen. 

Lesen Sie jetzt