Whitson trifft viermal bei Herberns Kantersieg in Borken

Fußball: Landesliga

Sieben Tore. Auswärts. Drei Punkte. Der SV Herbern erlebte mit dem 7:0-Erfolg einen erfolgreichen Sonntag, während bei der SG Borken irgendwann überhaupt nichts mehr lief.

Herbern

, 12.05.2019 / Lesedauer: 3 min
Whitson trifft viermal bei Herberns Kantersieg in Borken

Während Oscar Cabrera dem Torschützen zum 3:0, Luis Krampe, in die Arme springt, gibt es hängende Köpfe bei Borken. © David Döring

Rund 18 Minuten konnten die rund 100 Zuschauer in der NETGO-Arena in Borken ein relativ ausgeglichenes Spiel begutachten. Annäherungsversuche in Richtung Tor auf beiden Seiten. Borkens Julian Wieczorek (14.) traf sogar in der Anfangsphase noch den Pfosten, doch dann ging der Lauf der Herberner los.

Landesliga 4

SG Borken - SV Herbern

0:7 (0:3)

Ein Freistoß von Herberns Marcel Scholtysik (19.) rauschte aus dem Halbfeld an Freund und Feind vorbei und fand seinen Weg ins Tor. Es waren ausgeglichene zwanzig Minuten, die folgten. Borken war vor allem bei Standardsituationen unangenehm und konnte Akzente setzen.

Kurz vor der Halbzeit war das Spiel durch einen Doppelschlag so gut wie entschieden: Brasilianer Whitson (38.) erzielte den ersten seiner vier Treffer. Einen schönen Konter über die linke Seite vollendete er nach Vorarbeit von Oscar Cabrera. Luis Krampe (41.) sorgte mit einem satten Schuss von der rechten Seite für die beruhigende 3:0-Halbzeitführung für den SVH.

Eigenen Spieler beleidigt und Rot kassiert

„Mit der Höhe des Ergebnisses habe ich nicht gerechnet“, erklärte Holger Möllers, Trainer der Herberner im Anschluss. Mit Beginn der zweiten Hälfte begann Borken, sich selbst zu dezimieren. Eine Beleidigung von Borkens Torwart Jason Rudolph (48.) gegen einen Mitspieler sorgte dafür, dass Rudolph sich die Rote Karte einhandelte und Borken in Unterzahl und mit einem Feldspieler im Tor agieren musste.

Den anschließenden indirekten Freistoß nach der Karte verwandelte Whitson (51.). Nur fünf Minuten später durfte sich Johannes Richter in die Torschützenliste eintragen. Eine Ecke fand ihn als Abnehmer. Whitson setzte dann auch die Schlusspunkte des Tages. Erst wurde er im Strafraum zu Fall gebracht (63.), dann verwandelte er diesen souverän. Nur zwei Minuten später fand ihn eine schöne Kombination als Torschützen. Das vierfache Torspektakel des Brasilianers war so perfekt. Der SVH spielte auch im Anschluss weiter nach vorne, aber es blieb dabei. Sieben Tore vorne, keins hinten kassiert.

Bei Borken war „die Luft raus“

Möllers versuchte, Erklärungsansätze zu finden für das hohe Ergebnis: „Wie es beim Fußball halt ist. 1:0, 2:0, 3:0. Direkt nach der Halbzeit dann die Rote Karte. Der Freistoß geht dann noch rein. Dass das Ding dann durch ist, ist ja klar.“ Hinzu kam für Möllers, dass „bei Borken die Luft raus ist“, denn Borken hat trotz der Niederlage die Klasse gehalten.

SV Herbern: Freitag – Höring, Vogt (68. Abdo), Richter, Dubicki (64. Cangül) – Scholtysik (60. Dellwig-Jerez), Cabrera, Schütte, Krampe – Mors, Whitson

Tore: 1:0 Scholtysik (19.), 2:0 Whitson (38.), 3:0 Krampe (41.), 4:0 Whitson (51.), 5:0 Richter (56.), 6:0 Whitson (63.), 7:0 Whitson (65.)

Rote Karte: gegen Borkens Jason Rudolph (48./Beleidigung)

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt