WSC-Coach Gumprich siegt und hört auf

Fußball: Kreisliga A

Kurt Gumprich hat sich mit einem 5:3-Erfolg über den SC Nienberge als Coach des Fußball-A-Ligisten Werner SC verabschiedet. Gumprich legt überraschend nach einem Jahr sein Traineramt beim WSC nieder. Auch für Eintracht Werne und den SV Stockum gab es vor der Winterpause nochmal drei Punkte.

WERNE/STOCKUM

13.12.2015, 20:25 Uhr / Lesedauer: 3 min
WSC II gegen Capelle. Trainer-Duo Gumprich und Betreuer Jens Prömel.

WSC II gegen Capelle. Trainer-Duo Gumprich und Betreuer Jens Prömel.

Herren, Kreisliga A2 MS Werner SC II - SC Nienberge 5:3 (3:2)

Dass er die gute Zusammenarbeit mit der Mannschaft und auch den Vereinsverantwortlichen beende, habe ausschließlich persönliche Gründe: „Ich will noch einmal eine neue sportliche Herausforderung angehen und ein letztes Mal versuchen, etwas zu bewegen“, erklärt Gumprich, der bereits einen neuen Verein gefunden hat, den aber noch geheim hält. „Kurt hat immer mit offenen Karten gespielt und so konnten wir schon mit einem potenziellen Nachfolger sprechen“, so WSC-Fußballchef Thomas Overmann.

Besser hätte sich der Trainer nicht verabschieden können. Am letzten Spieltag vor der Winterpause beendete die Elf die Negativ-Serie von sieben Niederlagen. Anders als in den Spielen zuvor gingen die Werner gegen den favorisierten Tabellenzweiten, jetzt -dritten, von Anfang an druckvoll zu Werke.

Ansehnliches Spiel

Nach einem Eigentor durch Hannes Ruschulte (2.) erzielte WSC-Stürmer Marc Fuhrmann das 2:0 (14.). Das 3:0 (32.) steuerte Youssef Saado bei, der aus der ersten Mannschaft aushalf. Im Anschluss kam Nienberge besser ins Spiel. Und prompt viel der Anschlusstreffer (37.). Der Gast begriff, dass es durchaus noch etwas beim WSC zu holen gibt. Kurz vor der Pause markierte Jonas Bexten den 2:3-Pausenstand (43.).

Nach dem Seitenwechsel war erneut Fuhrmann erfolgreich – diesmal per Doppelpack (53., 59.). Kerem-Selim Kacar gelang das 3:5 (67.) für Nienberge. „Es war eine klasse Leistung von den Jungs. Ich werde auch weiterhin versuchen, mir Spiele von ihnen anzuschauen“, so Gumprich, der die Mannschaft auf Platz neun mit 19 Punkten an seinen Nachfolger übergibt.  

TEAMS UND TORE WSC II: Wiegel, Kerk, Wintjes, Liesegang Plümpe, Demand, Eisenbach, Telgmann, Eichhorst (90. Mrkonic), Saado, Fuhrmann (69. Egert), Gumprich (51. Nowak)SC Nienberge: Greiner, Elikmann, Ruschulte, Rolwes, Klumpe, Goecke (67. Goecke), Rauenschwender, Kacar, Severin (58. Brand), Bexten, Buhl (82. Finkenbrink)Tore: 1:0 Ruschulte (2./ET), 2:0 Fuhrmann (14.), 3:0 Saado (32.), 3:1 Ruschulte (37.), 3:2 Bexten (43.), 4:2 Fuhrmann (53.), 5:2 Fuhrmann (59.), 5:3 Kacar (67.)

Herren, Kreisliga A1 Un/Ham TSC Hamm II - Eintracht Werne 1:2 (0:1)

Es war kein gutes Spiel der Eintracht. Coach Jörg Fiebig haderte mit der Chancenverwertung und den Unkonzentriertheiten seiner Spieler. „Wir haben uns dem Niveau des Gegners angepasst. Aber das ist leider das Fazit, das auf die komplette Hinrunde zutrifft“, so Fiebig.

Zum Glück haben die Werner aber noch Selmin Bajric. Bei seinem ersten Treffer zum 1:0 in der 21. Minute schob er den Ball eiskalt am herauseilenden Keeper ins Tor. Bei seinem zweiten Treffer zum 2:1-Endstand in der 72. Minute stellte er seine Kopfballstärke unter Beweis. Mario Martinovic schlug eine Flanke passgenau an den zweiten Pfosten, wo Bajric aus fünf Metern einköpfte. „Das war dann mal wirklich gut herausgespielt“, lobte Fiebig.

Ein Novum in der Partie. Viel zu oft spielte die Eintracht ihre Angriffe zu schlampig zu Ende. Mario Martinovic zum Beispiel stand gleich öfters völlig frei – der Pass auf ihn kam jedoch nie an. Glück für die Eintracht, dass der Tabellen-15. aus Hamm in seinem Möglichkeiten sehr limitiert ist. Einmal blitze es jedoch auf: Nach feinem Pass in die Spitze stand Mert Tabakcay allein auf weiter Flur und überlupfte Eintracht-Keeper Manuel Linke zum zwischenzeitlichen 1:1 (48.).

TEAMS UND TORE SC Hamm II: Satkunanandan - Turhan, Bozkurt, Ates, Sahin, Cubukcu, Yavuz, Tabakcay, Uysal, Bakan (61. Akyuz)Eintracht Werne: Linke - Matula, Scharein (61. Hasanbegovic), Schynol, Obrenovic, Müller (75. Zengin), Bajric, Tole, Hessfeld, Pra, Mario MartinovicTore: 0:1 Bajric (21.), 1:1 Tabakcay (48.), 1:2 Bajric (72.)

Herren, Kreisliga A1 Un/Ham SV Stockum - IG Bönen 3:0 (2:0)

Für die Stockumer ist ein Heimspiel fast schon etwas ungewohntes. Zuletzt hatten sie fünf Auswärtsspiele hintereinander. So war die Truppe am letzten Spieltag vor der Winterpause besonders motiviert. Ein fußballerischer Leckerbissen war die Partie aber nicht. „Wir haben zu viele unnötige Fouls im Mittelfeld produziert und dadurch dem Gegner Freistoßflanken in unseren Sechzehner ermöglicht“, sagte SVS-Ralf Ralf Gondolf. Bönen konnte daraus aber keine gefährlichen Torchancen kreieren.

Dafür verwöhnten die Stockumer ihre Zuschauer in der ersten Halbzeit mit zwei sehenswerten Treffern. Lars Zimmer erzielte das 1:0 (26.) nach gleich mehreren Doppelpässen. In der 32. Minute glänzte Ali Karaman mit einem gefühlvollen Heber zum 2:0. Weitere Torchancen konnte Stockum trotz höherer Spielanteile nicht verbuchen. Nach der Pause hatte der Tabellen-13. aus Bönen mehr vom Spiel. Brenzlig wurde es für die Gastgeber aber nicht. Der eingewechselte Tim Köhler traf in der 81. Minute zum 3:0. Das Spiel war entschieden. Fast mit dem Abpfiff hielt SVS-Keeper Cedric Packheiser noch einen Foulelfmeter. 

TEAMS UND TORE SV Stockum: Packheiser - Lupp, T. Opsölder, Eliyazici (60. Gaida), Karaman, Bacak (88. Bußkamp), Ünal, C. Opsölder, Zimmer (51. Köhler), Tayar, RadstaakI.G. Bönen: Colakbas - Kuba, Aydeniz, Sezer (85. Akkaya), Duman, Evren, Karahan, Isik, Soyarslan, Suludere, TsekvashviliTore: 1:0 Zimmer (26.), 2:0 Karaman (32.), 3:0 Köhler (81.)Bes. Vork.: Packheiser hält Foulelfmeter (90.)

Lesen Sie jetzt