Zwei Goldmedaillen für den TV Werne beim #backontrack-Meeting

Leichtathletik

Zum ersten Mal nach der Zwangspause durch die Corona-Pandemie gab es am Samstag wieder einen großen Leichtathletik-Wettkampf. Auch neun Nachwuchssportler des TV Werne waren dabei.

Werne

13.07.2020, 12:34 Uhr / Lesedauer: 2 min
Neun Leichtathleten des TV Werne waren beim #backontrack-Meeting dabei.

Neun Leichtathleten des TV Werne waren beim #backontrack-Meeting dabei. © TV Werne

Nach monatelanger Wettkampfabstinenz aufgrund der Corona-Pandemie veranstaltete die LG Olympia Dortmund am Samstag das #backontrack-Meeting in Dortmund. Von 9 bis 23 Uhr wurden im Stadion Rote Erde unter strengen Hygiene-und Sicherheitsauflagen Wettkämpfe für die Altersklassen von der U12 bis hin zu den Erwachsenen angeboten. Die acht- und neunjährigen Kinder konnten in Form von Rahmenwettkämpfen am Geschehen teilhaben.

Bei bestem Leichtathletikwetter machten sich auch neun Nachwuchssportler vom TV Werne auf den Weg nach Dortmund. Sie hatten fleißig zu Hause nach den Trainingsplänen ihrer Trainer und auch seit einem Monat wieder im heimischen Sportzentrum Dahl trainiert.

Bei den jüngsten Athleten konnte der TV Werne direkt überzeugen. So stieß Carolin Langanke (2007) die Drei-Kilogramm-Kugel auf 8,52m und sicherte sich Platz Eins in der Konkurrenz. Den zweiten Platz in dieser Altersklasse errang Rabea Krampe mit 7,48m.

Auch im Weitsprung gab es Gold für den TV Werne

Charlotte Görz (2009) holte im Weitsprung die zweite Goldmedaille des Tages für den TV Werne. Ihr gelangen 4,20 Meter im besten Versuch und auch die anderen Sprünge lagen immer im Bereich der Vier-Meter-Marke. Auch über 50 Meter steigerte die sich auf 8,05 Sekunden.

Jetzt lesen

Bei den Sprintern glänzten Sebastian Bartelsheimer (2002) in 12,32 Sekunden über 100 Meter und Florian Casper (2003) in hervorragenden 12,10 Sekunden ebenfalls über 100 Meter. Für beide bedeutet das eine neue persönliche Bestleistung und für Florian zusätzlich - wenn sie denn stattfinden - eine Qualifikation für die westfälischen Jugendmeisterschaften am 12. September in Hagen. Erik Görz schnupperte Wettkampfluft und lief die 50 Meter in beachtlichen 8,72 Sekunden und lief als Erster über die Ziellinie.

Dass Emily Hagedorn (2007) auch in Corona-Zeiten fleißig an Online Läufen teilgenommen hat, hat sich bezahlt gemacht, denn sie lief die 800 Meter erstmalig unter 2:50 Minuten. Die elfjährige Amelie Langanke lief die 50 Meter Strecke in 8,00 Sekunden und wurde damit Achte.

Jetzt lesen

Ein weiteres Highlight in diesem Wettkampf schaffte Tina Riße. Eigentlich eine sehr gute 800-Meter-Läuferin, entwickelt sie sich immer mehr zur Hochspringerin. Sie steigerte ihre alte Bestmarke um vier Zentimeter und beendete den Wettkampf mit übersprungenen 1,40 Meter (dritter Platz im Jahrgang 2008).

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt