Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

1:8 – SG Selm ruft Alarmstufe Rot aus

Abstiegskampf in der Kreisliga A

Nach der historischen 2:9-Pleite vor zweieinhalb Wochen gegen Albachten hat Fußball-Kreisligist SG Selm die nächste hohe Pleite kassiert. Gegen das bis dahin punktgleiche Albersloh verlor Selm am Sonntag das Heimspiel mit 1:8. Trainer Deniz Sahin war fassungslos.

Selm

, 08.04.2018
1:8 – SG Selm ruft Alarmstufe Rot aus

Tobias Tumbrink (r.) holt den Ball aus dem Netz, Torhüter Robert Botta (l.) konnte einem am Sonntag leid tun. Acht Gegentore kassierte er. © Weitzel

SG Selm – DJK GW Albersloh 1:8 (1:4)

„Da kann man nichts dran schönreden“, sagte Deniz Sahin am Abend nach der Pleite, „ich bin selbst etwas ratlos. Wir haben in den letzten Wochen viel gesprochen mit der Mannschaft und wollten alles dran setzen, wieder ein Erfolgserlebnis zu feiern.“ Das Gegenteil war der Fall. Weil Davensberg in Capelle gewann, ist die Abstiegszone jetzt bis auf drei Punkte an die Selmer herangerückt, die im Tabellenkeller auch noch den schlechtesten Trend aufweisen. „Man kann noch froh sein“, merkte Sahin an, „dass Roxel und Hohenholte verloren haben.“ Zwei weitere Kellerkinder.

Sahin ging – wie nach der Albachten-Pleite – mit seiner Mannschaft hart ins Gericht. „Man muss sagen, dass die Qualität da einfach momentan nicht da ist in der Defensive. Es ist teilweise erschreckend“, sagte Sahin. Torchance erspiele sich Selm zwar. Die SG ging sogar in Führung. Torschütze war – noch eine Parallele zu Albachten – wieder Tobias Tumbrink. Doch hinten passte wieder gar nichts. „Wir lassen uns zu leicht ausspielen. Auf der Sechs hatten wir Riesenlöcher. Wir haben verdient verloren. Keine Frage“, sagte Sahin. Nach dem 1:4 zur Pause gingen die Köpfe runter. Die Gegentore fünf bis acht fielen aber erst in den letzten 20 Minuten.

Sahin wurde deutlich: „Wenn wir diesen Trend oder diese Spielweise so weiterführen – das muss man klar sagen – wird kein Weg daran vorbeiführen, dass wir am Ende noch eine Liga runtergehen.“

Normalform habe nur Patrick Botta auf seiner Seite gehabt. Er sei aggressiv zu Werke gegangen und gewann seine Zweikämpfe. „Wenn jeder das Niveau erreicht, geht es vielleicht auch anders aus. Ich bemängele, dass diese Galligkeit fehlt“, so Sahin. Klar ist: Es werden harte Wochen bis zum Saisonende am Sandforter Weg.

Team und Tore
SG:
R. Botta - Kodat, P. Botta, P. Ulrich, David, Dresken, Tumbrink, Neumann (62. Blecher), Paul (46. Mengelkamp), D. Ulrich, Konietzni
Tore: 1:0 Tumbrink (19.), 1:1 Neufert (26.), 1:2 Neufert (35.), 1:3 Neufert (37.), 1:4 Hövelmann (45.), 1:5 Giesbrecht (78., Elfmeter), 1:6 Neufert (83.), 1:7 Neufert (88.), 1:8 Neufert (89.)

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt