Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

A-Liga-Rückschau: Gehrmann-Team nutzt Überlegenheit nicht

LÜNEN Beim Fußball-A-Ligisten ATC Lünen-Brambauer ist Trainer Holger Gehrmann nicht so sehr über die 1:4-Niederlage an sich enttäuscht, sondern eher darüber, dass sein Team 60 Minuten ganz klar das Spiel bestimmt hat, der FV Scharnhorst aber im Abschluss konsequenter war. auch Thomas Vogt vom BV 05 war nicht zufrieden. Ein Rückblick.

von Von Jürgen Schwärzel

, 13.11.2007
A-Liga-Rückschau: Gehrmann-Team nutzt Überlegenheit nicht

Holger Gehrmann, Trainer des A-Ligisten ATC Lünen-Brambauer.

ATC Lünen-Brambauer: Geärgert hat sich Coach Gehrmann über den unnötigen Platzverweis für Akin Bayrakli, der zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt nach dem 1:2-Anschlusstreffer kam. "Das darf einem so erfahrenen Spieler nicht passieren, bei uns waren drei bis vierMann heute nicht auf dem Platz.

Aber wir wollen nicht alles zerreden, die Mannschaft hat bis jetzt eine gute Saison gespielt", ging Gehrmann nicht zu hart ins Gericht mit seinem Team. "Wir werden im Training das Spiel genau analysieren und uns dann auf die restlichen drei Partien konzentrieren."

Thomas Voigt, Trainer des BV Lünen 05, war mit dem Remis gegen Westfalia Wickede II (0:0) nicht ganz zufrieden, wollte aber auch die positiven Erkenntnisse nicht unberücksichtigt lassen. "Unsere Serie hat weiter Bestand, wir haben seit acht Spielen nicht mehr verloren. Aber wir hätten unsere vielen Chancen, unter anderem drei Aluminiumtreffer, besser nutzen müssen. Die Wickeder Bezirksliga-Reserve verfügt über eine junge, laufstarke Truppe, die uns einiges abverlangt hat."

Bereits nach drei Minuten war das Konzept von Klaus Kämper, Trainer des BV Brambauer II, über den Haufen geworfen. TuRa Asseln erzielte schnell das 1:0 aufgrund nachlässiger Abwehrarbeit. "Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft nicht zufrieden, wir machen es dem Gegner zu einfach, Tore gegen uns zu erzielen", ärgerte sich der Coach.

"Das war ein Konkurrent auf Augenhöhe, da hätten wir mehr erreichen müssen. Die Einstellung hat nicht gestimmt und wir sind in der Defensive, speziell die Manndecker, nicht konsequent genug. Aber die Probleme werden wir in der Woche beim Training ansprechen."

Lesen Sie jetzt