Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Alisha Ossowski - Herausragendes Talent ohne Gefahr abzuheben

Sportlerportät

DORTMUND/WERNE Lob stinkt - das findet zumindest Alisha Ossowski. Die 14-Jährige gilt in der Volleyballszene als Ausnahmetalent. "Bärenstark", "Supertalent", "große Zukunft" - die Experten sind sich einig. Aber die Dortmunderin, die seit Anfang der Saison für den TV Werne spielt, will von Überschwang dieser Art nichts wissen. "Ich bin nur ein ganz normales Mädchen." Ein Porträt.

von Von Alexandra Neuhaus

, 09.02.2010

Alisha Ossowski sitzt auf dem schwarzen Ledersofa im Haus ihrer Eltern. Die Räume sind offen, eine Wand wird von einem massiven hellen Holzschrank verdeckt, die große Fensterfront lässt freien Blick in den kleinen Garten. Bürgerlich, liebevoll, gemütlich - das ist Alisha Ossowskis Zuhause. Ein Zuhause in Dortmund, wo sie bei ihren Eltern Anke und Uwe und den Geschwistern Patricia, Theresa und Joshua lebt. Und natürlich Hundedame Luna. "Der Familienhund", sagt Alisha Ossowski und zaust dem Havanesen den schwarz-weißen Kopf.

"Nein, Volleyball bestimmt nicht unseren Alltag", sagt Vater Uwe, ein ehemaliger Handballer. Dabei hechteten bis vor kurzen noch alle vier Geschwister dem runden Leder hinterher. Die Geschwister - sie waren es auch die Alisha Ossowski schon mit sechs Jahren zum Volleyball brachten. Viele Erfolge mit dem TV Hörde Beim TV Asseln hatte sie ihren ersten spielerischen Kontakt mit dem Ball, aber spielerisch reichte nicht. "Ich habe mich nicht gefordert gefühlt", erinnert sich die heutige Außenangriff-Spielerin, hält einen Moment inne und sagt "Volleyball macht mir wahnsinnig viel Spaß, aber ich will dabei auch was lernen". Zielstrebig, konzentriert, fleißig - es sind wohl die Voraussetzungen, die aus Talenten langfristig erfolgreiche Athleten formen.

"Alisha ist unwahrscheinlich lernwillig, selbstkritisch und ehrgeizig, aber auf eine sehr positive Art", sagt auch ihr heutiger Trainer beim TV Werne, Marco Bendig. Ehrgeiz - dieser Charakterzug kristallisierte sich schon in frühen Jahren heraus. Mit neun Jahren wechselte sie zum TV Hörde. Es ist der Verein, mit dem sie viele Erfolge feierte (2009 wurde sie mit der C-Jugend 3. bei Deutschen Meisterschaften). Es ist der Verein, wo sie ihre "Mädels" hat, ihre Freundinnen, mit denen sie nach dem Training ins Kino geht, denen sie ihr Herz ausschüttet - wie jedes normales Mädchen eben. Es ist aber auch der Verein, der sie im vergangenen Sommer nach Werne, in die Regionalliga der Damen, ziehen ließ. "Aber wenn wichtige Spiele anstehen, helfe ich. Da spiele ich auch schon mal zweimal am Tag", sagt die NRW-Auswahlspielerin und schaut ganz ernst mit ihren großen blauen Augen. Der Kontakt zur Jugend bleibt trotz Damenmannschaft bestehen - der Zweitlizenz sei Dank. "Das war uns wichtig", sagt Mutter Anke. "Sie sollte nicht völlig aus dem gewohnten Umfeld weg. Sie ist erst 14." Zukunft in der 1. Liga?

Erst 14 Jahre - Ein glaubhaftes Alter, wenn die Schülerin von ihrem Alltag in der 9. Klasse des Immanuel-Kant-Gymnasiums ("In Englisch muss ich mich anstrengen") erzählt. Doch spricht sie über den Sport, steht sie auf dem Feld und prügelt die Bälle ins gegnerische Feld (Bendig: "Ihr Aufschlag ist bärenstark"), dann ist es da - das schon so reif wirkende Ausnahmetalent. Ohne Probleme setzte sich die 14-Jährige in den Reigen der TV-Volleyballer durch. Die Meisterschaft in der Regionalliga - sie ist zum Greifen nah.

"Alisha ist ein Riesentalent", sagt Peter Pourie, der Nachwuchstrainer des Westdeutschen Volleyball-Verbands. "Wenn sie sich so gut weiter entwickelt, sehe ich Alisha bald in der 1.Liga", meint auch Marco Bendig. Es sind Sätze, den Alisha Ossowksi nicht gerne hört. "Die sollen das lassen", sagt die 14-Jährige und ihr sonst so warmer Blick wird ganz ärgerlich. "Ich kann ganz gut Volleyball spielen, aber das muss nicht immer so betont werden."

Das Rampenlicht, es ist nicht ihr Freund. Doch gerade diese Eigenschaft birgt nicht nur jede Menge Sympathie-Potential. Die Gefahr abzuheben - sie besteht bei Alisha Ossowski trotz ihres herausragenden Talents nicht.

Lesen Sie jetzt