Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

CTV hat die halbe Miete einkassiert

CASTROP Die Basketballer des Castroper TV haben in der 2. Kreisliga nach dem neunten Spiel bereits die halbe Miete einkassiert. Nach dem 76:63 (21:21, 39:41, 65:55)-Sieg im Topspiel gegen den vormaligen Zweiten, BG Dorsten 4 (4.), ließ sich der CTV von seinen Anhängern als „Herbstmeister“ mit 18:0 Punkten feiern.

von Von Jens Lukas

, 20.11.2007

„Wie erwartet haben wir uns am Anfang schwer getan“, berichtete Castrops Abteilungsleiter und Mitspieler Christopher Hols. Die Gäste waren mit einer Reihe von Routiniers in Habinghorst aufgelaufen. Hols: „Die älteren Herren haben schon Basketball gespielt, als unser Center Rafael Siejko (33 Jahre, Anm.d. Red.) noch nicht auf der Welt war.“ Gegen die Dorstener, die geschickt Ball und Gegner laufen ließen, hatte der CTV Mühe, das erste Viertel mit 21:21 ausgeglichen zu gestalten. Schon jetzt fielen die ansonsten fair auftretenden Gäste durch fortwährende Diskussionen mit den Schiedsrichtern auf. Was den Spielfluss massiv gestört habe, betonte Christopher Hols. "Wir sind in die 'Falle' der Dorstener getappt, da wir unsere Emotionen nicht im Griff hatten.“ Im zweiten Durchgang gerieten die Europastädter gar mit 39:41 ins Hintertreffen. Durch eine Serie technischer Fouls und „Pakete“ von vier Freiwürfen sowie erneutem Ballbesitz für Dorsten liefen die Castroper stets einem Rückstand hinterher.Doch dann kam die Wende Die Wende kam im dritten Viertel. Die CTV-Golagetter Kostas Ioannou und Carsten Ferdinand (jeweils 30 Punkte) leiteten sie ein. Ioannou gelangen gar mehrere Drei-Punkte-Würfe in Folge. Am Ende standen bei ihm sieben(!) erfolgreiche Würfe vom Kreis zu Buche. Zudem vereitelte die Castroper Abwehr-Abteilung jetzt nahezu jeden Dorstener Angriff. So eroberte Martin Skutta unter dem eigenen Korb unzählige Bälle.Den letzten Spielabschnitt gewannen indes wieder die Gäste. Hols: „Man merkte aber, dass sie konditionell am Ende waren; wobei ich die Leistung des über 60-jährigen Dorsteners bewundere. Ihm gelang es sogar, gegen unsere Center zu punkten.“ Am Sonntag, 9. Dezember, treffen die Castroper im ersten Rückrundenspiel auf Verfolger Adler Bottrop 3 (2.). Die Bottroper Fans sollen eine "Kampfansage" ausgesprochen haben - so war es zumindest aus dem CTV-Lager zu hören. Sie wollen Revanche - für das 80:74 der Castroper im Hinspiel.  

Lesen Sie jetzt