Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der Lüner SV auf Krücken

LÜNEN BV Brambauer und Lüner SV - unterschiedlicher könnte die Lage der beiden Fußball-Verbandsligisten nach Ende der Hinrunde nicht sein. "Da gibt es nichts nach zu betrachten! Wir müssen in den drei letzen Spielen dieses Jahres punkten. Dann gucken wir, was wir noch machen können", sagt Mark Bördeling.

von Von Bernd Janning

, 19.11.2007
Der Lüner SV auf Krücken

Lünens David Faralich musste am Wochenende verletzt vom Feld.

Für den Spielertrainer des LSV und dessen Team hat spätestens mit dem 1:4 bei Kellerkind Schwerte der Abstiegskampf begonnen. Und die drei letzten Partien werden für den Elften, mit 16 Zählern nur ein Punkt besser als Buer auf dem ersten der drei Abstiegsplätze, kein Zuckerschlecken.

Siegen II, Samstag zum Nachholen in Schwansbell, präsentiert sich als Siebter (23 Punkte) mit breiter Brust. Am 2. Dezember steht mit dem ersten Spiel der Rückrunde das Lokalderby in Brambauer an. Dann kommt Schlusslicht Hordel, das wenig hat, aber immerhin auswärts stark ist.

Gleichzeitig sind die personellen Voraussetzungen schlecht. Abwehrmann David Faralich fällt für mindestens vier Wochen aus. In Schwerte stolperte vor ihm ein Gegenspieler, fiel ihm mit dem Körper unglücklich ins rechte Sprunggelenk. Noch Sonntag wurde im Krankenhaus eine starke Überdehnung festgestellt.

Der gerade 24 Jahre alt gewordene Stammspieler der Rot-Weißen: "Zum Glück ist nichts gebrochen oder gerissen!" Aber "Fara" muss jetzt eine Schiene tragen, zuerst mit einer Krücke laufen.

Mit Norbert Kaczmarek war der zweite Abwehrspieler des LSV, der sich in Schwerte verletzte, am Montagabend noch beim Arzt. Erste Diagnose: Verletzung an der Schulter und am Fußgelenk. Wie lange er ausfällt, ist noch offen.

Das große Derby

Aufsteiger BV Brambauer (5. mit 24 Punkten) ist erst wieder im Derby gegen den Lüner SV am Ball. "Gut, ist dass wir gegen Hordel 3:0 gewonnen haben. Aber wir haben mit Sicherheit nicht gut gespielt. Gegen den Lüner SV müssen wir uns noch eine Ecke steigern!" schaut beim BVB Trainer Dirk Bördeling auch auf das 2:2 im Hinspiel zurück und fügt hinzu: "Das, was Sonntag war, ist sicher nicht die Art Fußball, wie ich sie mir vorstelle!"

Beim BVB gibt es drei aktuelle Personalien: Youngster Philipp Rosenkranz, gegen Hordel umgeknickt, dürfte schnell wieder fit sein. Linksfuß Christian Koch kam nach langer Verletzungspause erstmals wieder zum Einsatz.

Und Offensivmann Dennis Stolzenhoff, zuletzt am Knie verletzt, fiebert schon seinem Einsatz gegen seinen Ex-Verein LSV entgegen. Bördeling: "Er könnte gegen den Lüner SV eine Alternative sein."

Lesen Sie jetzt