Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein Leckerbissen: Der SC Berchum/Garenfeld erwartet den Oberligsten TSG Sprockhövel

Fußball-Kreispokal

Die Elf von Trainer Dieter Iske empfängt am Donnerstag, 6. Dezember, hohen Besuch: Im Achtelfinale des Hagener Kreispokals ist der Oberligist TSG Sprockhövel zu Gast im Waldstadion.

Schwerte

, 05.12.2018
Ein Leckerbissen: Der SC Berchum/Garenfeld erwartet den Oberligsten TSG Sprockhövel

Jerome Nickel, hier im Spiel gegen den VfL Schwerte, und der SC Berchum/Garenfeld freuen sich auf das Pokalspiel gegen die TSG Sprockhövel. © Manuela Schwerte

Während alle anderen Schwerter Teams in den Pokalwettbewerben der Kreise Iserlohn und Dortmund bereits die Segel gestrichen haben, wartet auf den SC Berchum/Garenfeld im Achtelfinale des Hagener Kreispokals ein Leckerbissen.

SC Berchum/Garenfeld - TSG Sprockhövel

(Donnerstag, 19.30 Uhr, Waldstadion Garenfeld, Neuer Mühlenweg, 58099 Hagen)

Mit der TSG Sprockhövel kommt ein Oberligist nach Garenfeld. Die Vorfreude beim Sportclub ist groß. „Ja klar, das ist ein tolles Ereignis und wir wollen unseren Teil dazu beitragen“, meint Trainer Dieter Iske.

Die Rot-Schwarzen haben schon öfter Pokalgeschichte geschrieben. „Vor fast drei Jahren haben wir Sprockhövel schon mal geschlagen. In dem Jahr sind sie sogar in die Regionalliga aufgestiegen“, erinnert er sich. „Auch den TuS Ennepetal hatten wir am Rande einer Niederlage.“ Sprockhövel belegt im westfälischen Oberhaus derzeit Platz 13.

„Wir wollen die Kirche im Dorf lassen, wir sind krasser Außenseiter. Da muss bei uns schon alles passen und der Gegner muss einen schlechten Tag haben“, so Iske. Aber natürlich wird er eine mögliche Überraschung angehen. Die Berchum/Garenfelder werden versuchen, die Partie so lange wie möglich offen zu halten. Personell sieht es nicht schlecht aus. Hinter Jochheim und Röhrig standen noch Fragezeichen.