Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

FC Nordkirchen will die gute Wethmar-Bilanz noch verbessern

Fußball-Bezirksliga

Nordkirchen strahlt Selbstbewusstsein vor dem Heimspiel gegen Wethmar aus. Mit einem Sieg würde der FC Nordkirchen den Punktescore der Vorsaison schon jetzt einstellen.

Nordkirchen

, 30.11.2018
FC Nordkirchen will die gute Wethmar-Bilanz noch verbessern

Stürmer Joachim Mrowiec (r.), hier gegen Nico Stork, ist fit und wird wahrscheinlich spielen. © Goldstein

Ein bisschen voreilig war Issam Jaber, Trainer des Fußball-Bezirksligisten FC Nordkirchen, am Freitag im Telefonat schon. Er sprach von einer Serie von acht ungeschlagenen Spielen in Folge gegen Wethmar - ein kleiner Rechenfehler, sind es doch erst sieben Spiele ohne Niederlage gegen Westfalia Wethmar hintereinander. Jaber korrigierte sich daraufhin: „Acht sind es, wenn wir den kommenden Sonntag schon miteinrechnen.“

Fußball-Bezirksliga 8

FC Nordkirchen - Westfalia Wethmar

Jabers Versprecher zeigte aber auch: Der Tabellenzweite gibt sich selbstbewusst und siegessicher. Der Grund ist die hervorragende Bilanz mit 13 Siegen aus 15 Saisonspielen. Und wenn Nordkirchen gegen die schwach gestarteten Wethmarer weitere drei Punkte einfährt, kommt Nordkirchen schon am 16. Spieltag auf exakt die Punktzahl (43), die der FCN in der Vorsaison erst am letzten der 30 Spieltage erreicht hatte. Schon jetzt ist die Hinrunde die erfolgreichste Halbserie, die der FC Nordkirchen in zehn Bezirksligajahren je gespielt hat - nur einer von mehreren Vereinsrekorden.

Wethmar ist aus der großen Krise gerade erst entschwunden. Drei Siege in Serie gegen Teams aus dem Tabellenkeller polierten die schwache Bilanz der eigentlich höher gehandelten Wethmarer mächtig auf. Mit Tabellenplatz zehn steht Wethmar auf dem besten Rang der Saison. Es geht leicht bergauf. „Das habe ich in den letzten Wochen auch so vernommen. Und auch am ersten Spieltag hat Wethmar gegen uns ein ordentliches Spiel abgeliefert“, sagte Jaber. Nordkirchens 2:1-Sieg beim Saisonauftakt durch ein Elfmetertor drei Minuten vor dem Abpfiff war angesichts des Spielverlaufs etwas glücklich.

Für Nordkirchens Kapitän Marvin Fritsche ist es ein Mini-Abschiedsspiel. Der Mittelfeldspieler fliegt in der Woche nach dem Spiel auf eine dreimonatige Südamerika-Tour. „Das gönne ich ihm und für ihn ist es eine coole Geschichte“, sagte sein Trainer Issam Jaber, „uns wird er aber fehlen. Darauf haben wir uns aber früh eingestellt.“ Transfers plane der FCN nicht, obwohl Fritsche die Vorbereitung und die ersten Spiele im neuen Jahr verpassen wird. „Ich möchte mit dem Kader in das neue Jahr gehen, den ich jetzt habe“, so Jaber und verweist auf die Rückkehr von Sommer-Neuzugang Thomas Eroglu, der verletzungsbedingt noch keine Einsatzminute hatte.

Auch wenn Nordkirchens Wethmar-Bilanz gut ist, gab es nur einen Heimsieg aus vier Spielen für Nordkirchen. Zum ersten Mal geht es für den FC Nordkirchen in dieser Saison in einem Heimspiel weg vom Naturrasen auf den benachbarten Kunstrasenplatz (Anpfiff 14.30 Uhr, Am Schloßpark, Nordkirchen). Sicher fehlen wird dann Defensivspieler Marian Tüns (krank), hinter Mittelfeldspieler Dennis Närdemann steht ein Fragezeichen. Aber Tim Bröer kehrt nach Sperre zurück. Dominick Lünemann nach einem Urlaub auch.

„Sie haben mehr als doppelt so viele Tore geschossen wie wir“, sagte Wethmars Coach Andreas Przybilla über die Nordkirchener. Für ihn ist klar, dass es am Nordkirchener Schloßpark bestenfalls Zusatzpunkte zu holen gibt. Ausgerechnet der Wethmarer Torschütze aus dem Auftaktspiel im August fehlt an diesem Wochenende. Mit Arlind Jashanica fehlt einer der Köpfe des TWW-Teams zum ersten Mal in dieser Spielzeit. Bastian Pöhlker ist zudem beruflich verhindert. Robin Coerdt ist gesperrt. Erneut werden Akteure aus der eigenen U23-Mannschaft aushelfen.

Lesen Sie jetzt