Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

HVE-Trainer Thorsten Stange: „Ich erwarte eine Reaktion“

Handball-Landesliga

Die HVE Villigst-Ergste trifft im Spiel eins nach der ersten Saisonniederlage auf TS Evingsen. Auch die HSG Schwerte/Westhofen hat Heimrecht und geht ebenfalls als Favorit ins Spiel.

Schwerte

, 07.12.2018
HVE-Trainer Thorsten Stange: „Ich erwarte eine Reaktion“

Niklas Linnemann, hier im Schwerter Derby gegen Jonas Mag (HVE Villigst-Ergste), trifft mit der HSG Schwerte/Westhofen am Samstag auf den Tabellendrittletzten aus Bösperde. © Bernd Paulitschke

Wie hat die HVE Villigst-Ergste die erste Saisonniederlage verkraftet? Diese Frage wird am Samstagabend im Landesliga-Heimspiel gegen Evingsen beantwortet. Auch HVE-Rivale HSG Schwerte/Westhofen spielt zuhause gegen eine Mannschaft aus der unteren Tabellenhälfte.

HVE Villigst-Ergste - TS Evingsen (Samstag, 20 Uhr, Sporthalle Gänsewinkel, Grünstraße)

Weil Coach Thorsten Stange in dieser Woche krankheitsbedingt das Training nicht leiten konnte und weil mit Jannis Mimberg (Ellenbogen), Felix Ständker (Leiste) und Johannes Stolina (Oberschenkel) drei Spieler ausfallen, sind die Vorzeichen aus HVE-Sicht nicht optimal. „Aber egal, wie die Situation ist: Ich erwarte eine Reaktion der Mannschaft“, sagt Trainer Stange mit Blick auf die erste Saisonniederlage am vergangenen Wochenende (23:24 in Voerde), deren Zustandekommen nach der anfänglich deutlichen Führung auch im Nachhinein noch alle HVE-Beteiligten ziemlich wurmt.

So soll der auswärts mit zwei Unentschieden und drei Niederlagen noch sieglose Tabellen-Achte aus Altena die Wut der Villigst-Ergster zu spüren bekommen.

HSG Schwerte/Westhofen - DJK SG Bösperde (Samstag, 19.45 Uhr, FBG-Sporthalle, Appelhof 1)

Gegen den Tabellendrittletzten Bösperde, der zuletzt vier Spiele am Stück verloren hat, sind die Schwerter der Favorit. Doch niemand rechne mit einem Spaziergang, warnt HSG-Trainer Mischa Quass: „Bösperde hatte große Verletzungsprobleme, aber jetzt kommen sie langsam wieder ins Rollen. Gegen diese Mannschaft waren es immer enge Spiele“, sagt Quass.

Doch die gute Tabellenposition, die sich die Schwerter mit fünf Siegen aus den vergangenen sechs Partien erarbeitet haben, wollen sie weiter festigen. Zudem wolle man unbedingt im letzten Heimspiel 2018 einen guten Abschluss schaffen, sagt der Coach. Allerdings muss er auf den beruflich verhinderten Dominik Yaltzis und auf Julian Kockskämper verzichten. Der Linksaußen, erst vor der Saison von der zweiten Mannschaft des OSC Dortmund gekommen, hat den Verantwortlichen mitgeteilt, aus persönlichen Gründen nicht mehr für die HSG spielen zu wollen.