Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ickern: Drittes Paket am 1. Advent

ICKERN Einen Tag vor dem 1. Advent schnüren die Landesliga-Handballer des TuS Ickern (11.) beim HSV Herbede (12.) bereits den dritten Teil des von Coach Stephan Pade eingeforderten Vier-Spiele-Paketes.

von Von Jens Lukas

, 30.11.2007
Ickern: Drittes Paket am 1. Advent

Nils Rodammer (am Ball) will als „Überflieger“ den TuS Ickern in der Landesliga beim HSV Herbede mit seinen Toren zum Sieg verhelfen.

Nach dem 32:24-Sieg gegen das Tabellen-Schlusslicht HC Dortmund-Süd 2 sowie dem 22:28 beim Lüner SV (9.) benötigen die Ickerner die beiden Punkte aus ihrem Gastspiel in Witten, um im Rennen gegen den Abstieg den Anschluss zum Tabellenmittelfeld zu finden.

TuS-Coach Stephan Pade muss vor Anpfiff womöglich noch das eine oder andere Überraschungs-Paket neben dem sechswöchigen Ausfall von Vitus Esser (Schulterverletzung) öffnen.

Co-Trainer und Mitspieler Ralf Utech fehlt, da er seinen Hochzeits-Tag feiert. Zudem schwebt ein großes Fragezeichen über dem Einsatz von Björn Böcking. "Er hat die ganze Woche über mit Grippe im Bett gelegen", berichtete Trainer Pade. Zudem seien einige seiner Schützlinge gesundheitlich mit Erkältungen und grippalen Infekten angeschlagen. Dennoch hofft Stephan Pade, dass seine Mannen noch genügend Kraft-Reserven haben: "Das Spiel in Herbede wird im konditionellen Bereich noch anspruchsvoller sein, als die vorherigen."

Entweder knapp gewonnen oder "die Hucke voll" kriegen

In der dunklen und engen Horst-Schwart-Halle in Witten könne sein Team ausschließlich "Barfuß oder Lackschuh" spielen, so der Übungsleiter: "Die Ickerner haben hier in den letzten Jahren entweder knapp gewonnen oder 'die Hucke voll' bekommen." Pade selbst verbucht für sich persönlich allerdings aus seiner Zeit als Trainer der HSG Rauxel-Schwerin eine positive Bilanz in Herbede: "Vielleicht kann ich diese ja auf Ickern übertragen."

Die Wittener haben in Spielertrainer Hendrik Vohmann sowie Neuzugang Kai-Uwe Sorré, Ex-Goalgetter der SG Suderwich, ihre Erfolgs-Garanten. Die bislang wohl nicht stachen. Pade: "Eigentlich ist Herbede ein Kandidat für das gesicherte Mittelfeld."

  

Lesen Sie jetzt