Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Jugendfußball: Spitzenspiel bei den B-Junioren

SCHWERIN Ihre Chance auf den zweiten Westfalenliga-Sieg wahrnehmen wollen die A-Junioren-Fußballer des "Schlusslichts" Spvg Schwerin in ihrem achten Spiel. Derweil steht den B-Junioren ein Spitzenspiel ins Haus, während die B II gegen die Rote Laterne kämpft.

von Von Jens Lukas

, 02.11.2007
Jugendfußball: Spitzenspiel bei den B-Junioren

Andreas Krüger, Trainer der Blau-Gelben B II.

Die "Blau-Gelben" reisen am Sonntag, 4. November, zum Tabellen-Sechsten FC Gütersloh. "Die sind nicht spielstark", hat Schwerins Coach Gerold Dettweiler aus den Gesprächen mit seinen Trainer-Kollegen in der zweithöchsten deutschen Spielklasse herausgeholt. Der Trainer muss allerdings wie schon beim 1:2 der Vorwoche gegen die Hammer Spvg auf seinen Stürmer Matthias Marten (Rotsperre) verzichten.

Ein Spitzenspiel steht den B-Junioren der Spvg Schwerin (1.) gegen den SSV Buer (2.) ins Landesliga-Haus. Der Sieger des Duelles der beiden derzeit mit 16 Zählern punktgleichen Top-Teams wärmt sich nach dem neunten Spieltag ganz allein am "Platz an der Sonne". Im Falle eines Unentschieden könnte sich durchaus "der Dritte" freuen: Dann könnte der VfB Waltrop (3.) mit einem Sieg bei der Spvg Olpe (11.) den ersten Rang übernehmen.

Weg mit der Roten Laterne

Die Last der "Rote Laterne" des Bezirksliga-Letzten wollen die B-Junioren der Spvg Schwerin II am Samstag, 3. November, endlich loswerden. Die Gelegenheit ist günstig: Schwerin II (1 Punkt) trifft auf den SSV Buer II (10./4 Punkte).

Mit einem Sieg kann die Elf des neuen Blau-Gelb-Trainer Andreas Krüger mit den Gelsenkirchenern gleichziehen und am WSV Bochum (11./2 Punkte/gegen Westfalia Wickede/2.) vorbeiziehen. Dazu müssten die Castrop-Rauxeler allerdings ihre Torschuss-Hemmungen ablegen: In acht Partien "netzten" die Schweriner Stürmer erst achtmal ein. Mit 39 Gegentore wankte keine Abwehr mehr als die der Spvg.

Lesen Sie jetzt