Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Karin Gaudigs sichert sich Westfalenmeister-Titel

Tennis: Westfalenmeisterschaften

Die Tennis-Westfalenmeisterschaft bei den Damen 55 konnte sich die Castrop-Rauxelerin Karin Gaudigs (TC Castrop 06) am Sonntag, 18. Juni, in einem hart umkämpften Finale sichern. Mit 4:6, 6:4 und 7:5 schlug sie die an Eins gesetzte Heidi Stephan (Recklinghäuser TG) in drei Stunden.

CASTROP-RAUXEL

, 18.06.2017
Karin Gaudigs sichert sich Westfalenmeister-Titel

Karin Gaudigs sicherte sich am Sonntag, 18. Juni, die Westfalenmeisterschaft in der Altersklasse 55 der Damen. Im dritten Satz musste sie aber zunächst einen Matchball ihrer Kontrahentin Heidi Stephan abwehren.

„Das hat richtig geschlaucht und war genauso eng, wie das Ergebnis klingt“, sagte die glückliche Siegerin nach dem Spiel in Gelsenkirchen-Buer. Im dritten Satz sah es lange Zeit nicht so aus, als könne Gaudigs sich durchsetzen. Beim Stand von 2:5 wehrte sie einen Matchball ihrer Gegnerin ab. Das war ein Wendepunkt. „Danach war ich etwas sicherer als Heidi Stephan“, sagte Gaudigs. Durch den Sieg erhält sie 416 Punkte in der Deutschen Rangliste.

Damit könnte sie bei der Aktualisierung der Rangliste Ende des Monats vom 23. Platz in die Top 20 ihrer Altersklasse aufrücken. An den Deutschen Meisterschaften nimmt sie allerdings nicht teil, weil sie sich wie in den Vorjahren auf Baltrum aufhält.

Bei den Damen gelang der erst 15-jährigen Deborah Muratovic (TuS Ickern) der Einzug in das Halbfinale. Nachdem sie sich am Freitagabend im Viertelfinale mit 6:4 und 6:3 gegen Tanja Klee (TC BW Halle) durchsetzte, scheiterte sie am Samstag an der späteren Siegerin Katharina Gerlach (19 Jahre/Tennispark Versmold).

„Das ist eine Top-Leistung für so eine junge Frau“, sagte Emil Hnat, Trainer der 15-Jährigen. „Sie wird in den kommenden Jahren noch größer und stärker werden, aber durch ihr Spielverständnis gleicht sie das schon sehr gut aus“, urteilte Hnat. Für ihre Vereinskameradin vom TuS Ickern Anne-Elisa Zorn endeten die Westfalenmeisterschaften in Gelsenkirchen bereits am Freitagabend im Viertelfinale. Beim Stand von 0:3 im ersten Satz musste die Castrop-Rauxelerin aufgeben. Über die Ursachen für den Abbruch des Duells konnte Trainer Emil Hnat am Sonntag keine Angaben machen.

In der Altersklasse der Herren 30 schied der Castrop-Rauxeler Jan-Christopher Jung (TC Parkhaus Wanne) im Halbfinale ausgeschieden. Mit 0:6 und 3:6 verlor er gegen den neuen Westfalenmeister Bastian Beck (Dülmen). Auch für Ulrich Viefhaus (GW Frohlinde) war bei den Herren 70 im Halbfinale Schluss. Gegen den Favoriten und späteren Westfalenmeister Anatol Trotzko (TG Gahmen) unterlag er in zwei Sätzen mit 3:6 und 3:6.

Ähnliches Bild bei den Damen 60: Hier unterlag die Ickernerin Elisabeth Hammelstein (ATV Dorstfeld) der neuen Westfalenmeisterin Gertrud Potocnik-Hoffmann vom TC Menden.

Lesen Sie jetzt