Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Keglerinnen verlieren und bereiten sich jetzt auf Dortmund vor

LÜNEN Fortuna gegen Fortuna - wer hat da wohl mehr Glück? In der Bundesliga der Sportkegler war es die Fortuna aus Trier/Leiwen. Sie setzte sich am letzten Spieltag der Hinrunde gegen Fortuna Lünen durch.

von Ruhr Nachrichten

, 26.11.2007

Bundesliga Damen

Fortuna Trier/Leiwen - Fortuna Lünen 4982:4874 (45:33/2:1) - Am letzten Spieltag der Hinrunde verlor Fortuna beim Namensvetter. Der Wiederaufsteiger hatte die Heimstätte auf die Bahnen 5 bis 8 verlegt, die einen neutralen, ertragreichen Charakter aufweisen. In der Vergangenheit hatte Lünen dort meist Schwierigkeiten mit den Bahnen (1 - 4). So sollte ein Punkt angepeilt werden.

Der Startblock mit Andrea Pörnig (814) und Petra Renner (881/Tagesbeste) verlor nur 18 Holz gegen den stärksten Trierer Block (862 und 851). Allerdings war bei Pörnig mehr drin. Nach einem furiosen Auftakt (216) räumte sie auf der zweiten Gasse nur Schnitt und kam aus dem Spiel. Der Rückstand vergrößerte sich auf 88 Holz gegen 803:841. Elke Brüggemann-Hesse (825) fehlten ein paar Hölzer, da ihr beim Räumen häufig das Fallglück nicht zur Seite stand, der neunte Kegel trotz guter Würfe nicht umkippen wollte.

Blockpartnerin Cathy Bertermann (749) erwischte einen weniger guten Tag erwischt, traf beim Abräumen zu wenig Neuner. Für den 3. Spielpunkt waren 8 Wertungen gesichert und der Schlussblock sollte die 2 noch ausstehenden Punkte mit Zahlen über 803 holen.

Während Sabrina Doberitz (822) souverän begann und erst mit einer dürftigen letzten Bahn ein viel besseres Resultat verspielte, startete Melanie Schröder (783) schwach, steigerte sich dann in der zweiten Hälfte.

Trier bot 839 und 786 Holz auf. Die Begegnung ging klar mit 108 Holz verloren, der Zusatzpunkt ging aber an das Lüner Team. Das hat jetzt zwei Wochen Zeit, um sich auf das Heimspiel gegen Dortmund vorzubereiten.

Lesen Sie jetzt