Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kreispokal: HSG 2 ist weiter der Schrecken

CASTROP-RAUXEL Die HSG Rauxel-Schwerin 2 (3. Kreisklasse) entwickelt sich weiter zum "Pokal-Favoriten-Schreck". Die Rauxel-Schweriner zogen durch ein 26:21 (15:12) gegen den Waltroper HV in die zweite Pokalrunde des Handballkreises Industrie ein.

von Von Jens Lukas

, 25.11.2007

Die Waltroper waren nicht mit ihrer Bezirksliga-Vertretung, sondern mit einem Mix von drei Herren-Teams angetreten. Die Sieben von Rauxel-Schwerins Coach Jochen Peick zog nach dem 2:2 auf 8:2 davon. Bis zur Pause schmolz der Vorsprung auf drei Tore zusammen. In der zweiten Halbzeit rissen die Europastädter mit einer Sieben-Tore-Führung (23:17) aus. Mit 14 Treffern führte Dennis Peick im ersten Spiel nach seiner Rotsperre sein Team zum Sieg.

Laut Club-Chef Willi Kückelmann wolle sein Team sich weitere Erfolgskapitel ins Kreispokal-Buch schreiben. Aus dem Lager einiger "Pokal-Verrückter" war zu hören, dass die "Zweite" gegen den HTV Recklinghausen (Kreisliga) spielen wolle, um die HSG 1 für das erlittene 30:32 zu rächen.

Nicht wie im Vorjahr in das Kreispokal-Finale stürmen können die Landesliga-Handballerinnen des Castroper TV. Bei ihrem ersten Pokal-Auftritt war für die CTV-Amazonen durch ein 25:26 (22:22/11:9) nach Verlängerung beim Liga-Rivalen PSV Recklinghausen 2 die zweite Runde die Endstation.

Trotz der Niederlage hatte Castrops Coach Ulrich Copar "die bislang beste Saisonleistung" seiner Schützlinge gesehen. Zumal in Sabrina Scheurer, Maike Rung, Beatrice Kuckel und Yvonne Buchner gleich vier Stammkräfte fehlten. Nach einem 7:9-Rückstand verdienten sich die Europastädterinnen eine 11:9-Führung zur Pause. Nach dem Seitenwechsel kam der CTV angetrieben durch die Goalgetter Susanne Gerhardus (8 Tore) und Laura Höltmann (6) zu einer 15:12-Führung (35.). In der Verlängerung hatte der CTV das Nachsehen.

Lesen Sie jetzt