Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Leichtathletik: Verband setzt Rotstift an

KREISGEBIET Der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen schreibt bekanntlich rote Zahlen. Davon sind nun auch die Leichtathleten betroffen, es drohen drastische Einschnitte, die die Arbeit der Vereine wesentlich beeinflussen.

von Ruhr Nachrichten

, 13.11.2007
Leichtathletik: Verband setzt Rotstift an

Die Leichtathleten des SuS Olfen, hier mit (v.l.) Tabea Rengshausen, Vanessa Lange, Lea Hilgert und Rieke Eising, waren bei Meisterschaften immer gut vertreten. Nun reduziert der Verband die Titelkämpfe.

Bei der Jugendwarte-Tagung in Kaiserau ließ Verbandsjugendwart Wolfgang Rummeld die Katze aus dem Sack. Demnach werden die eigenständigen westfälischen Titelkämpfe in den verschiedenen Klassen und Disziplinen erheblich reduziert. Erstmals wird das bereits während der Hallensaison deutlich. Die für den 26. Januar 2008 in der Körnighalle vorgesehenen Landes-Hallenmeisterschaften für Männer, Frauen und Jugend B werden gestrichen.

Die Männer- und Frauenwettbewerbe werden in die am 2. / 3. Februar in der Körnighalle stattfindenden westdeutschen Meisterschaften integriert und eine gesonderte Landeswertung durchgeführt.

Die besten Hochspringer müssen nach Unna

Eine Notlösung, die die Attraktivität und den Wert der Landesmeisterschaften stark mindert. Die Titel der B-Jugend werden im Rahmen der A-Jugendmeisterschaften am 20. Januar in Bielefeld vergeben. Ein erneutes Provisorium, denn die besten Hochspringer müssen ihre Meister beim Unnaer Hochsprung-Meeting ermitteln, da die räumlichen Verhältnisse in der Seidensticker-Halle das komplette Programm nicht zulassen.

Darüber hinaus muss in Bielefeld die Teilnehmerzahl in den technischen Disziplinen auf zwölf begrenzt werden. Auch im Sommer 2008 wird es zusammengelegte und "amputierte" Meisterschaften geben.

Große Empörung

Die Empörung ist groß. Die westfälischen Großvereine wie TV Wattenscheid, LG Kindelsberg-Kreuztal, TV Gladbeck und die LG Olympia Dortmund wollen sich diese Einschränkungen nicht gefallen lassen. Ein gemeinsamer Protestbrief ist in Vorbereitung. "Wir verlangen für unsere Verbandsbeiträge auch Leistungen des Verbandes", heißt es.

Als Ersatz für die "Westfällischen" unter dem Hallendach wollen die Klubs am 26. Januar in der Körnighalle eine gemeinsame Veranstaltung durchführen, um ihren Akteuren die so begehrte Wettkampfpraxis zu bieten.

Lesen Sie jetzt