Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Orkan über Brambauer?

LÜNEN Anpfiff zum 26. Lokalduell zwischen den Fußballern des BV Brambauer und des Lüner SV. Erstmals wird Sonntag auf dem Kunstrasen der neuen Glückauf-Arena beim BVB gespielt.

von Von Bernd Janning

, 30.11.2007
Orkan über Brambauer?

Dennis Stolzenhoff (l.) war beim Lüner SV und kam zum BV Brambauer zurück. Jetzt brennt er darauf, seinen EX-Verein zu besiegen.

Verbandsliga 2

BV Brambauer 13/45 - Lüner SV 45 So 14.15 (2:2) - Sturm, sogar Orkan über dem Brambauer Stadion kündigte der Wetterbericht an. "Das müssen wir abwarten", blickt Mark Bördeling, Spielertrainer des Lüner SV, nach vorn. Für ihn und seinen Bruder Dirk, Coach des BVB, ist es wichtiger, dass ihre Angreifer keine Stürmchen sind, die Abwehr nicht umfällt wie die dicksten Bäume im Orkan.

Personell ist bei beiden Klubs, seit nunmehr 60 Jahren in der Stadt die heißesten Konkurrenten im oberen Amateurbereich, die Lage klar. Beim BVB fallen Sven Beckmann und Dirk Krassowski verletzt, Michel Häming nach seiner Verbrühung am Arbeitsplatz und Torwart Robert Botta aus. Dieser sah beim 2:2 in Schwerte die Rote Karte. Für ihn will und muss der erst 19-jährige Bastian Weichselbaum seinen Mann stehen.

Die Qual der Wahl hat Dirk Bördeling trotz des großen Kaders nicht. "Den Michael Häming hätte ich schon gern dabei gehabt", denkt er über sein zentrales Mittelfeld nach. "Aber man muss es so nehmen wie es ist. Ich sehe das relativ gelassen, obwohl ich glaube, dass es eine heiße Sache wird. Ich hoffe auf viel Tempo, viele Zuschauer und dass sich die bessere Elf durchsetzt. Ich hoffe, wir sind es!"

Mit zum Aufgebot gehören Linksfuß Christian Koch und Offensivmann Dennis Stolzenhoff, die beide darauf brennen, gegen ihren Ex-Verein LSV zum Einsatz zu kommen.

Kein Ja, kein Nein - Wundertüte Börderling

Spielt er, oder spielt er nicht? So lautet beim Lüner SV eine Gretchenfrage. Diese betrifft Spielertrainer Mark Bördeling. Dessen Knöchelverletzung führt zu Oberschenkelproblemen. Schon letzten Samstag beim 1:1 gegen Siegen II schaute er nur zu. "Wie es im Moment aussieht, laufe ich wohl eher nicht auf", gibt es weder ein klares Ja oder Nein.

Das Nein steht jedoch vor dem Einsatz der beiden verletzten Abwehrspieler David Faralich und Norbert Kaczmarek. Beide laborieren an einer Überdehnung im Sprunggelenk. Kaczmarek hat zusätzlich Kapselprobleme an der Schulter. Hinter dem Einsatz von Mittelfeld-Routinier Andre Brösch, zuletzt mit dickem Zeh nur Zuschauer, steht weiter ein dickes Fragezeichen.

Mark Bördeling: "Der BVB ist eigentlich Favorit, hat sehr, sehr gute Leute. Wir müssen eng zum Gegner stehen. Mal gucken, was wir in Brambauer holen können. Es wird mit Sicherheit schwerer als gegen Siegen. Aber bei einem Derby werden die Karten immer wieder neu gemischt."

 

 

Lesen Sie jetzt