Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

RN-Spiel des Tages: Lustlosigkeit bei Eintracht Ickern

ICKERN Im RN-Spiel des Tages bieten sich am Sonntag (4. November) die Hüter des Tabellenkellers Eintracht Ickern (14.) und der SV Yeni Genclik II (15.) am 13. Spieltag der Fußball-Kreisliga B, Parole. Um ihren Tabellenplatz nach der Partie nicht bangen muss die Eintracht Ickern, die sich mit acht Zählern mehr auf ihrem Konto vor Genclik abgesetzt hat.

von Von Moritz Süß

, 02.11.2007
RN-Spiel des Tages: Lustlosigkeit bei Eintracht Ickern

Thomas Höfener, Coach der Ickerner Eintracht.

Dennoch steht für den Gastgeber Eintracht Ickern nach Aussage von Coach Thomas Höfener nichts anderes als der Sieg auf dem Programm: "Wenn wir da verlieren, spielen wir bald um den Abstieg."

Im Bezug auf das Kader der Eintracht habe sich noch nicht wirklich etwas verändert. Wie in den letzten Wochen geht Eintracht auch gegen Yeni geschwächt ins Spiel, betonte Höfener: "Wir sind immer noch sehr knapp bestückt. Einige gehen und kommen nicht mehr wieder. Ich denke sie sind einfach lustlos."

Dieses machte sich auch am letzten Spieltag bemerkbar. Mit 0:1 musste sich die Eintracht Ickern, zu Gast bei der zuvor noch punktgleichen Victoria Habinghorst II (11.), mit 0:1 durch Volker Buhl geschlagen geben. Und dabei schien alles so gut anzufangen, insbesondere durch einen Lattenkracher von Brahim Aggriffou. Trotz allem befürchtet Höfener nicht allzu schlimmes für seine Farben: "Wir haben Glück, dass nur der Letzte absteigen kann."

Mit dem Ziel vor Augen sich am Ende der Saison im Mittelfeld abzusetzen, hofft Höfener in Zukunft auf mehr Unterstützung seiner Mannschaft. Dennoch scheint es nicht nur bei Eintracht "drunter und drüber" zu gehen. Auch die Gäste haben derzeit einen großen Mangel an Personal zu beklagen, so Yenis Vorsitzender Turhan Ersin. Insbesondere liege es daran, dass auch die erste Mannschaft derzeit nur eine begrenzte Anzahl an Spielern zur Verfügung habe.

Daher müssten einige der Schützlinge von Yeni-Coach Sinan Gümüssuyu hochgezogen werden. Zudem seien noch einige Spieler verletzt. Unter anderem muss Yeni auf Yalcin Icel und Hakan Erdogan verzichten. Zur derzeitigen Situation von Yeni konnte sich auch Thomas Höfener ein Kommentar nicht verkneifen: "Wenn das mi der t Mannschaft so weiter geht, kann sich Yeni eigentlich bald abmelden."

Kein Lichtblick für Yeni

Bis zur Winterpause sieht Turhan Ersin jedoch noch keinen Lichtblick, der ihnen den Weg aus dem Tabellenkeller weisen könnte: "Es wird schwierig bis dahin noch Punkte zu sammeln. Wir spielen eigentlich ganz ordentlichen Fußball, dennoch brechen wir nachdem ersten Gegentreffer immer sofort ein."

Lesen Sie jetzt