Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

RVR-Junioren verkaufen sich gut

RAUXEL Beim Langstreckentest in Oberhausen bestiegen die Nachwuchs-Ruderer des RV Rauxel erstmals in der höheren Altersklasse in die Boote. Das Ergebnis: Die RVR-Junioren verkauften sich gut.

von Von Jens Lukas

, 13.11.2007
RVR-Junioren verkaufen sich gut

Rauxels Lucas Teschlade war im Einer unterwegs und musste sich in Oberhausen als Leichtgewicht mit Schwergewichten messen.

Dabei machten den Athleten einige Wetterkapriolen zu schaffen. Auf dem Rhein-Herne-Kanal zwischen Bottrop und Oberhausen lieferten sich ausschließlich Kleinboote (Einer und Zweier) aus Nordrhein-Westfalen eine Regatta. Beinahe im Minutentakt wurden die Rennen über 6000 Meter gestartet.

In der Klasse der B-Junioren (15 und 16 Jahre) feierten Malte Jakschik, Nicolai Müller-Roden und Lukas Denneborg ihre Premiere. Jakschik belegte im Einer Rang acht. Michel Palisaar wurde 22. unter 28 Startern. Müller-Roden und Denneborg überquerten im Doppelzweier nach hartem Kampf als Fünfte die Ziellinie.

Margarethe Jakschik, Julien Corzilius, Philipp Augustin, Lucas Teschlade und Christian Ederer waren erstmals in der Altersklasse der A-Junioren (17 und 18 Jahre) startverpflichtet. Jakschik und Partnerin Alina Terjung (Essen) machten trotz leichter Steuer-Probleme einen guten Job.Das Duo belegte am Ende den vierten Platz und hatte somit "die Ruder-Szene auf sich aufmerksam gemacht", betonte RVR-Pressewart Hans-Martin Polus.

Das beste Nachwuchsboot

Auf bärenstarke Konkurrenz trafen im Zweier Philipp Augustin und Julien Corzilius. Die beiden wurden bestes Nachwuchsboot und landeten im Verein der "Großen" auf dem fünften Platz im Gesamt-Klassement von 17 Booten.

Lucas Teschlade war im Einer unterwegs und musste sich als Leichtgewicht mit Schwergewichten messen. Bei diesem Unterfangen "schipperte er auf 17. Platz nach Hause", Polus. Im Junioren-Doppelzweier konnten Christian Ederer und Partner Benedikt Dahmen (RV Emscher-Wanne) nicht ihre Normalform abrufen. "Es lief diesmal nicht rund" (Polus), und somit landeten sie im hinteren Feld.

Lesen Sie jetzt