Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SC Capelle empfängt die SG Selm

Fußball: Kreisliga A2 Münster

Die SG Selm reist mit Personalsorgen zum abstiegsbedrohten SC Capelle. Capelles Trainer Reinhard Behlert will über den Kampf kommen.

Selm/Capelle

14.03.2018
SC Capelle empfängt die SG Selm

Tobias Tumbrink (r.), hier gegen Alexander Reher, fehlt der SG Selm. © Chris Siek

Die SG Selm pfeift personell aus dem letzten Loch – und das könnte das große Glück für den SC Capelle im Nachholspiel am Donnerstagabend in der Fußball-Kreisliga sein.

„Selm steht über uns. Da kann man mit sieben Punkten auf dem Konto keine großen Sprüche machen“, sagt Reinhard Behlert, Trainer des SC Capelle. Nach der Niederlage in Albersloh (1:3) steht Capelle weiter unter Druck. „Das ist gründlich in die Hose gegangen“, so Behlert, „ich hoffe einfach nur auf ein Erfolgserlebnis.“

Denn das soll dem SC Capelle neuen Mut für die danach restlichen 13 Spiele der Saison geben – 9 davon übrigens zu Hause. Die Partie wird auf Asche stattfinden (19.30 Uhr, Gorfeldstraße, Capelle). „Dass es ein ästethisches Spiel wird, wage ich zu bezweifeln. Es wird über den Willen gehen und da werden wir alles in die Waagschale werfen“, so Behlert. Ihm fehlt nur Benjamin Gumprich gelbgesperrt, Mittelfeldspieler Toralf Streppel soll dafür in den Kader zurückkehren.

Bei der Frage nach dem Personal schnauft Selms Trainer Deniz Sahin hingegen tief durch und sagt: „Die Personalsituation sieht nicht viel besser aus als Sonntag, im Gegenteil: eher noch schlechter.“ Tobias Tumbrink (Urlaub), Pascal Krahn (Zerrung), Rajko Milinkovic (beruflich) und Raphael Mark (Gelbsperre) fehlen dem seit fünf Spielen sieglosen Tabellenneunten noch zusätzlich – verglichen mit der Niederlage in Hohenholte, als Selm schon ohne echte Alternativen auf der Bank aufgelaufen war.

„Ich weiß nicht genau, wie wir spielen. Es ist nicht so einfach im Moment“, sagte Sahin. Sein Verein verlor in den zehn zurückliegenden Spielen nur zweimal gegen die Capeller.

Lesen Sie jetzt