Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Seepferdchen und Blubberbläschen

SCHWERTE Seit im Januar 2007 beim Schwimmverein Schwerte 06 die Rehaschwimmgruppe für Kinder mit geistiger Behinderung begonnen hat, hat sich einiges bei den "Wasserteufeln" getan. Die mittlerweile drei Gruppen konnten ihre ersten Fortschritte durch den Erwerb des Abzeichens "Bobby" aufzeigen.

von Ruhr Nachrichten

, 02.07.2008
Seepferdchen und Blubberbläschen

Stehen auf der Schwimmmatte mit abschließendem Sprung war eine der Prüfungen für das Abzeichen "Bobby".

Die zu bestehenden Prüfungen wurden von den Betreuerinnen Martina Koinzer, Helga Koinzer und Yvonne Sasse für jedes Kind individuell ausgearbeitet. Wichtig war hierbei, dass der Inhalt für jedes Kind zu schaffen, aber trotzdem eine Herausforderung darstellen sollte. Prüfungsgegenstand waren für die jüngeren Teilnehmer zum Beispiel "Blubberbläschen" unter Wasser, wodurch die Kinder auf die Atmung beim Schwimmen vorbereitet werden, sowie das selbstständige Stehen auf einer Schwimmmatte mit abschließendem Sprung.

Insbesondere hervorzuheben ist hier, dass die jüngeren Teilnehmer seit einigen Monaten vollständig auf Hilfsmittel wie Schwimmflügel oder Schloris verzichten. Die Kinder haben gelernt, sich im Wasser zurechtzufinden und können zumeist ohne Hilfestellung im schultertiefen Wasser herumtoben.

Überraschung vom Ein-Meter-Brett

Bei der Gruppe der älteren Kinder gibt es ebenfalls einige Erfolge zu verzeichnen. Aaron Mengelkamp und Sophia Fellmer konnten selbstständig und ohne Hilfsmittel die 25m-Bahn schwimmen, sowie den Sprung vom Beckenrand und das Ringhochholen meistern, wodurch sie das "Seepferdchen" erlangt haben. Am Prüfungstag wurden die Übungsleiterinnen von David Kuhndt überrascht, der, obwohl es nicht zu seinem Prüfungsinhalt gehörte, unbedingt vom Ein-Meter-Brett springen wollte und es mit Bravour meisterte.

Die Betreuerinnen mussten sich eingestehen, dass sie den Jungen, der aufgrund körperlicher Einschränkungen stets jemanden an seiner Seite braucht, in diesem Bereich unterschätzt haben. Am Prüfungstag haben alle Kinder ihre Abzeichen geschafft, konnten sie im Anschluss feierlich entgegen nehmen und präsentierten sie ihren nicht weniger stolzen Eltern.

Der Erwerb der Abzeichen stellt sowohl für die Kinder, als auch für die Betreuerinnen eine Bestätigung ihrer Leistung dar. Auch für das nächste Jahr sind neue Abzeichen mit weiteren Herausforderungen geplant. Weitere Informationen erhalten Sie von Martina Koinzer unter Tel. 02304/200390 und Yvonne Sasse unter Tel. 02304/976136.

Lesen Sie jetzt