Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SuS Olfen spielt den Zweitplatzierten schwindelig

Kreisliga-Handball in Olfen

Die Kreisliga-Handballer des SuS Olfen haben den Zweiplatzierten SV Westerholt II mit 27:16 geschlagen. Eine Überraschung, findet der Trainer.

Olfen

, 11.03.2018
SuS Olfen spielt den Zweitplatzierten schwindelig

Die Olfener Deckung, hier mit Lukas Scholten (2.v.l.) Tobias Nocke (3.v.l.) und Benedikt Höning (r.), ließ wenig zu. © Weitzel

Kreisliga, Handball
SuS Olfen – SV Westerholt II 27:16

Handball-Kreisligist SuS Olfen hat schwierige Zeiten hinter sich. Eine wahre Punkteflaute. Jetzt wurde es Zeit. Dann kam ausgerechnet der Zweitplatzierte SV Westholt II in die Steverstadt – die nächste Niederlage war eigentlich vorprogrammiert. Doch der SuS überraschte, ließ den Gegner wie ein Haufen blutiger Anfänger über weite Teile des Spiels aussehen. Auch dank der guten Defensivleistung.

SuS-Kapitän Benedikt Höning kassierte ziemlich zum Schluss eine Rote Karte, Damian Elsner ebenfalls. Die Strafen zeigten, wie aggressiv die Olfener in der Deckung agierten. Hart aber weitestgehend fair – besonders die Beinarbeit war beeindruckend. Die Westerholt-Reserve, die eigentlich noch um den Aufstieg hätte mitspielen können, war völlig ideenlos.

„Jetzt haben wir endlich aber auch mal vorne getroffen“, sagte SuS-Trainer Michael Scholten nach der Partie. „Wir haben im Training ganz viel mit Abschlüssen trainiert“, so Scholten. Das Erfolgsrezept für ein erfolgreiches Handballspiel also: Hinten nichts zulassen, vorne alles verwerten.

Höning brach durch die Reihen der Westerholter Defensvie nahezu ohne Gegenwehr, kam auf fünf Treffer. Kam er nicht durch, räumte er über die Außenbahn ab. Timo Lemberg setzte so drei Treffer von der Rechtsaußenposition.

Hinten stand die Deckung. Bezeichnend für die aggressive Deckungsweise: Die frühe Zwei-Minuten-Strafe gegen Dominik Winkler in der 8. Minute. Mit 3:2 führte der SuS zu diesem Zeitpunkt. Oder eben die beiden Roten Karten gegen Höning und Elsner. Bis zur Halbzeit kamen die Gäste nur auf sieben Tore. Eine Spitzenwert aus Sicht der Olfener. Der SuS traf zwölf Mal. Eine komfortable Führung.

Die Westerholt-Reserve gab sich schnell auf. Olfen machte Stimmung. Michael Scholten war lange Zeit nicht mehr so aktiv an der Seitenlinie wie an diesem Samstagabend, jubelte beim jedem Tor.

In der 49. Minute erhöhte Moritz Wienken per Siebenmeter auf 20:13, lies dabei den gegnerischen Torwart durch eine Wurftäuschung frühzeitig zu Boden gehen und hatte leichtes Spiel. Die Szene war bezeichnend für die gesamte Partie. Westerholt II am Boden, der SuS erhaben und voller Kontrolle im Spiel. Hält Olfen diese Leistung aufrecht, hat die Stevertruppe die längste Zeit mit Abstiegssorgen verbracht.

Team und Tore
SuS: Bölken, Steinkraus – Knebel (2), Winkler (6), Nocke (2), L. Scholten (1/1), Cremer (1), Elsner (3), Lemberg (3), M. Wienken (4/3), Dreber, Höning (5)
Rote Karte: Höning (57:14), Elsner (59:23)

Lesen Sie jetzt