Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SV Herbern gibt das geforderte Lebenszeichen

HERBERN Vor dem Spiel stellte sich die Frage, ob der SV Herbern nur zum Mittelmaß in der Bezirksliga gehört. Die Antwort gaben die Spieler auf dem Platz, mit einem 5:3 (2:0)-Erfolg gegen den Tabellenzweiten aus Werl. Der SVH hätte sogar noch höher gewinnen können, doch beste Chancen wurden nicht genutzt.

von Von Dominik Gumprich

, 11.11.2007
SV Herbern gibt das geforderte Lebenszeichen

Peter Lassak vom SV Herbern.

Bezirksliga 9 - Türkgücü Werl - SV Herbern 3:5 (0:2) - So war Trainer Ralf Dreier mit dem Auftreten seiner Mannschaft sichtlich zufrieden, dennoch: "Mit den Gegentoren bin ich nicht einverstanden. Wir haben zu viele Individuelle Fehler gemacht."

Kevin Wilcock verursachte einen - wenn auch fragwürdigen - Elfmeter und auch Keeper Sebastian Adamek sah beim dritten Gegentor nicht gut aus: Bei einen Freistoß verschätzte er sich, der Ball senkte sich über ihn hinweg und hinein ins Tor. Viel mehr gibt es aus Werler Sicht nicht zu berichten, denn das Spiel machten die Herberner.

In der ersten Halbzeit traf Markus Hohefeld zum 1:0 nach einer schönen Vorarbeit von Timmy Schütte über die linke Seite. Peter Lassak besorgte das 2:0, diesmal legte Stefan Löcke auf der rechten Seite vor.

Doppeltorschützen

Beide Torschützen konnten sich in der zweiten Halbzeit erneut auszeichnen: Lassak in der 70. und Hohefeld in der 75. Minute trafen jeweils zum zweiten Mal für den SV Herbern. Das zwischenzeitliche 3:2 schoss Rocco Wenzel per Foulelfmeter. David Brockmeier war zuvor im Strafraum gelegt worden.

Die Taktik von Ralf Dreier ging voll auf: Mit nur einer Spitze und einer "Doppelsechs" (Brockmeier, Löcke) bezwangen sie die Werler am Ende hoch verdient. "Endlich haben wir das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten", sagte ein entspannter Coach nach dem Lebenszeichen seiner Mannschaft.  

SV Herbern: Adamek, Heitmann, Kevin Wilcock, Wenzel, Schütte (46. Uhlenbrock), Brockmeier (75. Lachmann), Löcke, Bruland, Hohefeld, Christ, Lassak (85. Breetzke).  

Tore: 0:1 (18.) Hohefeld, 0:2(26.) Lassak, 1:2 (48.), 2:2 (53.), 2:3 (60.) Foul-Elfmeter Wenzel, 2:4 (70.) Lassak, 2:5 (75.) Hohefeld, 3:5 (90.).

    

Lesen Sie jetzt