Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SV Lünen stürzt das Spitzenteam aus Duisburg

Wasserball in Lünen

Lauten Beifall gab es für die Spieler des Wasserball-Zweitligisten SV Lünen 08 nach dem klaren 17:11 (3:6, 3:1, 5:1, 6:3)-Sieg über Spitzenteam Duisburg. Ein Spieler verdiente sich sogar ein Sonderlob.

Lünen

, 18.03.2018
SV Lünen stürzt das Spitzenteam aus Duisburg

Die Wasserballer des SV Lünen um Pascal Muhlberg setzten sich am Sonntag gegen den Duisburger SV II durch. © Foto: Goldstein

Wasserball, 2. Bundesliga
SV Lünen – Duisburger SV II 17:11 (3:6, 3:1, 5:1, 6:3)

Die Wasserball-Reserve des Erstligisten Duisburger SV reiste am Sonntag mit nur einer Niederlage aus sechs Spielen ins Lüner Lippebad an und ging nach der Schlusssirene ziemlich müde aus dem Wasser.

Arne Borgschulze, der den wegen seiner Rot-Sperre pausierenden SVL-Trainer Olaf Bispinghoff am Beckenrand vertrat, hatte die Lüner Truppe gut eingestellt. Selbst Geburtstagskind und SVL-Ehrenvorsitzender Wolfgang Mowinkel (84) war nach dem Spiel angetan vom Spiel der Lüner.

Duisburg legte zunächst vor, führte schnell 2:0. Hendrik Bardmann glich zwischenzeitlich mit zwei Treffern aus. Danach schraubten die Gäste das Ergebnis auf 6:2. Die beiden bulligen Center-Spieler des DSV waren bei drei von sechs Toren durch Rückhandwürfe erfolgreich.

Besser lief es für den SVL im zweiten Viertel. Zwar ging das Anschwimmen erneut verloren, dafür hielt Noah Koschmieder sofort einen Strafwurf (Fünfmeter).

Nach dem 4:6 von Julian Feldmann verpasste Jannik Grochla zweimal den Anschlusstreffer, hatte dabei jeweils Pech, dass der Ball ans Gebälk ging und nicht voll hinter der Linie war. Dem DSV glückte nur ein Treffer, während sich die Lüner auf 6:7 heranpirschten.

Im dritten Abschnitt schien Duisburg müde zu werden. Max Harder traf zum Ausgleich. Kevin Götze, mit fünf Toren bester Schütze, erzielte die erste Führung für den SVL. Erneut Harder und Bardmann mit einem Tipp-In bauten die Führung auf 11:8 aus.

Im letzten Viertel verloren die Gäste die Lust am Spiel, schwammen nach Ballverlusten kaum noch zurück und tauschten Nettigkeiten unter Wasser aus. Zahlreiche unnötige Hinausstellungen waren die Folge. Lünen zog auf 15:9 davon.

Nach zwei weiteren Toren aus der Distanz von Duisburgs Florian Sons, der alle Treffer für die Gäste im Schlussviertel erzielte, nahm Borgschulze eine Auszeit und schickte vier neue Spieler ins Wasser. Ein Heber von Götze und ein strammer Wurf von Harder besiegelten die Niederlage des Spitzenteams vom Rhein.

Ein Sonderlob von Coach Borgschulze gab es für Jugendspieler Jan Baumgardt, der sein zweites Spiel für den SV Lünen in der Zweiten Bundesliga machte und eine gute Figur abgab.

„Ab dem zweiten Viertel waren wir sehr engagiert. Wir haben zwischendurch die Center gut beschäftigt und genervt. Duisburg hat sich am Ende quasi aufgegeben“, so Arne Borgschulze.

SVL: Koschmieder - Baumgardt, Hunke (1), T. Grochla, Bardmann (3), Harder (4), J. Grochla (1), Feldmann (2), Muhlberg (1)Götze (5), van der Voort, Schmälzger, Stähler

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt