Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tischtennis: Den Favoriten lange geärgert

HERBERN Der SV Herbern stand gegen den TuS Hiltrup vor einer Sensation. Für den Gast nämlich ist das Saisonziel klar: der Titel. Der SVH ließ sich davon aber nicht beeindrucken. Schon zum Start machten die Tischtennis-Cracks den Männern aus dem Münsteraner Vorort das Leben schwer.

von Ruhr Nachrichten

, 05.11.2007
Tischtennis: Den Favoriten lange geärgert

Berthold Eidecker vom SV Herbern hatte gegen Hiltrup am mittleren Paarkreuz eine ausgeglichene Bilanz.

Bezirksklasse 3 Herren - SV Herbern - TuS Hiltrup III 6:9 - Mit dem TuS Hiltrup stellte sich am Wochenende der Top-Aufstiegsfavorit in Herbern vor. Mit Landesliga-Spielern gespickt, zählt für Hiltrup nur die Meisterschaft. Umso überraschender war die 2:1 Doppelführung des SVH zu Anfang durch Siege der Doppel Alder/Eidecker und Bülau/Vorspohl. Diesen Betriebsunfall nahm Hiltrup noch nicht ernst. Beim Zwischenstand von 5:2 für Herbern allerdings war der Favorit aus Hiltrup überraschend in Not.

Martin Alder im Spitzenspiel, Karl-Heinz Vorspohl und Berthold Eidecker im mittleren Paarkreuz hatten mit Matchgewinnen für die unerwartete Herberner Führung gesorgt. Nun war Hiltrup aber hellwach. Als Dietmar Bülau sein Spitzeneinzel nach großem Kampf im fünften Satz gewann, lag Herbern noch mit 6:4 in Führung.

Unglücklich im Fünften

Dass dieses der letzte Punktgewinn für Herbern bleiben sollte, konnte hier noch keiner ahnen. Als nun Karl-Heinz Vorspohl sein Einzel unglücklich im fünften Satz verlor, hatte Hiltrup das Spiel komplett gedreht. Fünf Einzelsiege in Folge für Hiltrup besiegelten die unglücklich Herberner Niederlage. An diesem Tag wäre gegen den Tabellenführer mehr drin gewesen.

SVH: Bülau 1:1, Alder 1:1, Vorspohl 1:1, Eidecker 1:1, Richard 0:2, Greve 0:2, Alder/Eidecker 1:0, Bülau/Vorspohl 1:0, Richard/Greve 0:1

  

Lesen Sie jetzt